Unverbesserlich

Schiri beleidigt: Mourinho droht Sperre für Duell mit Klopp

+
Jose Mourinho ist von der FA erneut für einen Ausraster bestraft worden.

London - Nach einem erneuten Ausraster in der Premier League ist Startrainer José Mourinho vom englischen Fußball-Verband FA schon wieder mit einer Strafe belegt worden.

Die Strafe ist die Folge seines "schlechten Benehmens" während der 1:2-Niederlage des FC Chelsea bei West Ham United, wie die FA mitteilte. Genauere Angaben zur Art und Höhe der Strafe machte die FA zunächst nicht. Dem Portugiesen, der nach diversen Verfehlungen in jüngster Vergangenheit ohnehin nur auf Bewährung coachen durfte, droht nun vor dem Duell mit dem FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp eine Sperre.

Mourinho war in der Halbzeit zur Schiedsrichterkabine gegangen und hatte den Unparteiischen beleidigt. Daraufhin war er auf die Tribüne geschickt worden. Erst Anfang Oktober war der 52-Jährige zu einer Geldstrafe von 50.000 Pfund und einem Spiel Sperre auf Bewährung verurteilt worden. Mourinho hatte den Schiedsrichtern unterstellt, Angst zu haben, Entscheidungen für Chelsea zu geben.

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.