Mittelfeld-Ass verlässt BVB

Steigt Bayern in den Gündogan-Poker ein?

+
Ilkay Gündogan verlässt den BVB.

Dortmund - Ilkay Gündogan wird Pokalfinalist Borussia Dortmund spätestens im Juni 2016 verlassen. Greift der FC Bayern jetzt in den Poker um den Mittelfeldspieler ein?

Gündogan habe sich entschieden, seinen bis Juni 2016 gültigen Vertrag beim achtmaligen deutschen Meister nicht zu verlängern, hieß es in einer BVB-Mitteilung am Donnerstag.

Ob der 24-Jährige den Klub schon im Sommer verlässt und Dortmund damit noch Ablöse für Gündogan kassiert, wurde zunächst nicht bekannt. Der Mittelfeldspieler, der seit Juni 2011 für den BVB spielt, wurde zuletzt mit Bayern München sowie Topklubs in England in Verbindung gebracht. Wie die Bild berichtet, könnte es beim Treffen zwischen FCB-Boss Rummenigge und BVB-Boss Watzke vor dem DFB-Pokalspiel am Dienstag schon um einen Gündogan-Transfer gegangen sein. Die geforderte Ablöse von rund 30 Millionen Euro dürfte von Bayern problemlos zu stemmen sein. Möglicherweise ist es also nur eine Frage der Zeit, bis der Rekordmeister in den Poker einsteigt. 

Gündogan war vom 1. FC Nürnberg nach Dortmund gewechselt. Mit den Schwarz-Gelben wurde er in seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. Vor zwei Jahren stand er mit Dortmund im Champions-League-Endspiel gegen Bayern München. Bei der 1: 2-Niederlage im Londoner Wembleystadion verwandelte Gündogan einen Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Im Sommer 2013 stoppte ihn eine Rückenverletzung. Gündogan fiel fast für die komplette Saison aus und verpasste auch die WM in Brasilien.

ole/sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.