Gericht verkündet

Steueraffäre: Das ist das Urteil für Lionel Messi

+
Lionel Messis Gefängnisstrafe wurde wie erwartet in eine Geldstrafe umgewandelt.

Nachdem Lionel Messi wegen seiner Steuervergehen angeklagt wurde, veröffentlichte das zuständige Gericht am Freitag nun das finale Urteil für den Fußball-Star.

Barcelona - Der fünfmalige Weltfußballer Lionel Messi muss wegen seiner Steuervergehen eine Geldstrafe von 252.000 Euro entrichten. Das zuständige Gericht in Barcelona wandelte am Freitag wie erwartet die Gefängnisstrafe gegen den Torjäger des FC Barcelona von 21 Monaten in eine Geldbuße um. Das Gericht kam damit der Forderung von Messis Anwälten nach, derzufolge ihr Mandant die kommenden 21 Monate 400 Euro pro Tag zahlen sollte.

Am 24. Mai hatte der Oberste Gerichtshof Spaniens noch die 21-monatige Gefängnisstrafe gegen Messi, der am Mittwoch seinen Kontrakt bei den Katalanen bis 2021 verlängert hatte, noch bestätigt. Wie in Spanien üblich, hätte der Ausnahmekicker diese Haftstrafe von unter zwei Jahren aber nicht antreten müssen. In erster Instanz war der 29-Jährige zudem zu einer Geldbuße in Höhe von zwei Millionen Euro verurteilt worden, die zudem von Messi zu begleichen ist.

Messi und sein Vater Jorge, dessen 15-monatige Haftsstrafe ebenfalls in eine Geldstrafe (180.000 Euro) umgewandelt wurde, haben nach Auffassung des Gerichts über Scheinfirmen in Belize, Großbritannien, der Schweiz und Uruguay zwischen 2007 und 2009 Steuern in Höhe von insgesamt 4,16 Millionen Euro hinterzogen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.