Südkorea peilt nächste Runde an

Stielike setzt im Asien-Cup-Viertelfinale auf Son 

+
Leverkusens Heung-Min Son ist eine Option für die Startelf.

Melbourne - Mit dem wiedergenesenen Bundesliga-Profi Heung-Min Son streben Südkoreas Fußballer das Halbfinale beim Asien-Cup in Australien an.

"Wir denken darüber nach, Son von Beginn an spielen zu lassen", sagte Trainer Uli Stielike einen Tag vor dem Viertelfinale seiner Taeguk Warriors in Melbourne gegen Usbekistan. Der Profi von Bayer Leverkusen war nach einer fiebrigen Erkrankung im letzten Vorrundenspiel gegen die Gastgeber nur als Einwechselspieler zum Zuge gekommen. "Auch wenn er beginnt, wissen wir aber nicht, ob er 90 Minuten lang durchhalten kann", sagte Stielike über den 22 Jahre alten Hoffnungsträger.

Son soll dazu beitragen, das spielerische Niveau des Teams zu verbessern, das sich mit drei 1:0-Erfolgen den Vorrundensieg geholt hatte. "Wir haben bis jetzt viele Chancen vergeben. Ich hoffe, dass wir im Angriff mit Son gefährlicher werden", betonte Stielike, der seine Mannschaft im Turnier erst auf halbem Wege sieht: "Wir wollen hier bleiben, wenn's geht, bis zum 31. Januar." Bei einem Sieg über die Usbeken wartet auf den Asien-Meister von 1956 und 1960 in der Vorschlussrunde der Sieger der Begegnung Iran gegen Irak.

Im zweiten Viertelfinale am Donnerstag stehen sich in Brisbane Australien und China gegenüber. Für Aussie-Kapitän Tim Cahill ein aufregendes Match. "Wir brauchen die höchste Konzentration", forderte der Profi der New York Red Bulls seine Kollegen auf. Auf den Sieger des Duells wartet im Halbfinale Titelverteidiger Japan oder die Vereinigten Arabischen Emirate.

Homepage Asien-Cup

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.