Im DFB-Pokal

Stinkefinger gegen Bayern-Fans: DFB ermittelt gegen Darmstadt-Kapitän

+
Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ermittelt gegen Aytac Sulu, Kapitän des Bundesliga-Aufsteigers Darmstadt 98.

Darmstadt - Stinkefinger gegen Fans des FC Bayern: Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ermittelt gegen Aytac Sulu, Kapitän des Bundesliga-Aufsteigers Darmstadt 98.

Sulu zeigte im Pokalachtelfinale bei Rekordchampion Bayern München (0:1) am Dienstag den Heimfans den Mittelfinger, nachdem diese ihn als Schauspieler beschimpft hatten. Schiedsrichter Daniel Siebert hatte den Vorfall nicht bemerkt.

„Nach all“ den Dingen, die aus dem Publikum kamen, ist meine Reaktion aus dem Affekt heraus passiert. Im Nachhinein tut mir das natürlich leid, aber wie gesagt: Das war eben aus der Emotion heraus„, sagte Sulu der Bild.

Der 30-Jährige hatte in der 80. Minute nach einem Kopfballduell eine Platzwunde über dem rechten Auge erlitten. `Ich habe in dem Moment befürchtet, dass wieder etwas im Gesicht gebrochen sein könnte, zumal es dieselbe Seite wie vor gut einem Jahr in Ingolstadt war. Dann kam das Blut dazu“, sagte Sulu, der nun vor dem Kontrollausschuss Stellung beziehen soll.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.