Wegen Körperverletzung

Strafbefehl gegen Augsburgs Bobadilla

+
Raul Bobadilla.

Augsburg - Nach einer tätlichen Auseinandersetzung beim Augsburger Presseball ist gegen Fußballprofi Raul Bobadilla ein Strafbefehl erlassen worden.

Dem Torjäger des Bundesligisten FC Augsburg werde vorgeworfen, bei dem Ball im November 2014 „einen anderen Gast mit einem Faustschlag gegen den Kopf verletzt zu haben“, teilte das Amtsgericht Augsburg am Freitag mit. Möglicherweise sei es zuvor zu einer Provokation oder Beleidigung durch das spätere Opfer gekommen.

Der 27-jährige Bobadilla muss eine Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen zahlen, wenn er den Strafbefehl wegen vorsätzlicher Körperverletzung akzeptiert. Damit liegt die Strafe unter der Vorstrafengrenze. Zur Gesamthöhe der Geldstrafe machte das Gericht aus Datenschutzgründen keine Angaben. Der Profi aus Paraguay kann binnen zwei Wochen auch Einspruch gegen den Strafbefehl einlegen, dann käme es zum Prozess.

Der FC Augsburg kündigte am Freitag an, dass der Strafbefehl akzeptiert werde und das Thema damit erledigt sei. Weitere Stellungnahmen werde es dazu weder vom Verein noch vom Spieler geben, sagte ein Sprecher.

Trainer Markus Weinzierl hofft auf keine sportlichen Nachwirkungen für Bobadilla. „Wichtig ist, dass Raul für die Mannschaft wichtig ist und seine 100 Prozent auf dem Platz bringt“, sagte der Coach. „Ich würde ihm wünschen, dass er das entscheidende Tor macht.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.