Pole kommt aus Eindhoven

Stuttgart vor Verpflichtung von Torwart Tyton 

+
Soll in Stuttgart Nachfolger von Sven Ulreich werden: Przemyslaw Tyton war in der vergangenen Saison von PSV Eindhoven zum spanischen Absteiger FC Elche ausgeliehen.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat nur einen Tag nach dem Abgang von Sven Ulreich zum FC Bayern einen Nachfolger gefunden. Details des Deals mit Przemyslaw Tyton sind durchgesickert.

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart steht übereinstimmenden Medienberichten zufolge vor einer Verpflichtung des polnischen Nationaltorhüters Przemyslaw Tyton. Der 28-Jährige soll bei den Schwaben Sven Ulreich (26) beerben, dessen Wechsel zum Rekordmeister Bayern München am Dienstag bekannt wurde. Laut Stuttgarter Nachrichten steht bei Tyton noch die obligatorische medizinische Untersuchung aus, zudem seien letzte Details zu verhandeln. Tyton soll rund eine Million Euro Ablöse kosten und beim VfB einen Dreijahresvertrag erhalten.

Der Torwart war zuletzt von der PSV Eindhoven an den spanischen Erstligisten FC Elche ausgeliehen, wo er in der vergangenen Saison 35 Pflichtspiele (52 Gegentore) bestritt. Tyton erlangte bei der Heim-EM 2012 einige Berühmtheit, als er im Eröffnungsspiel nach seiner Einwechslung einen Elfmeter hielt und Polen somit ein 1:1 gegen Griechenland rettete. In der polnischen Auswahl ist er derzeit die Nummer vier hinter Wojciech Szczesny (FC Arsenal), Lukasz Fabianski (FC Swansea) und Artur Boruc (AFC Bournemouth).

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.