Südamerikaner wollen gemeinsam FIFA-Skandal untersuchen

+
Ecuadors Generalstaatsanwalt Galo Chiriboga hat sich mit Kollegen aus Brasilien, Argentinien, Paraguay, Peru und Bolivien getroffen. Foto: Jose Jacome

Guayaquil (dpa) - Staatsanwälte aus sechs südamerikanischen Ländern haben sich zu koordinierten Ermittlungen zu den regionalen Ausläufern des Fifa-Skandals verpflichtet.

Eine gemeinsame Arbeitsgruppe solle der Korruption im Fußball entgegenwirken, erklärte der ecuadorianische Generalstaatsanwalt Galo Chiriboga nach einem Treffen mit Kollegen aus Brasilien, Argentinien, Paraguay, Peru und Bolivien in Guayaquil.

Mehrere führende südamerikanische Fußballfunktionäre sind in den Korruptionsskandal des Fußball-Weltverbands Fifa und Geldwäsche-Ermittlungen in ihren Ländern verwickelt. Unter ihnen befinden drei frühere Präsidenten der südamerikanischen Konföderation Conmebol, die Paraguayer Nicolás Leoz und Juan Ángel Napout sowie der Uruguayer Eugenio Figueredo. Napout wurde in die USA ausgeliefert, gegen Leoz läuft in Paraguay ein Auslieferungsgesuch der New Yorker Justiz. Für Figueredo forderte die Anklage in Uruguay sechs Jahre Haft.

In Ecuador sitzen ein ehemaliger Präsident des nationalen Fußballverbands und zwei seiner nächsten Mitarbeiter wegen mutmaßlicher Geldwäsche in Haft. Gegen einen Ex-Chef des peruanischen Verbands läuft ein Auslieferungsverfahren in die USA. In Brasilien wird gegen drei ehemalige Vorsitzende des mächtigen Fußballverbands CBF ermittelt. Und in Bolivien ist die gesamte Führung des Fußballverbands FBF festgenommen worden.

Mitteilung Staatsanwaltschaft Ecuador, Span.

Bericht Zeitung El Telégrafo, Span.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.