WM-Qualifikation

Südkorea-Coach Stielike nach Pleite gegen Katar unter Druck

+
Südkoreas Trainer Uli Stielike steht unter Druck. 

Seoul - Nach der 2:3-Niederlage gegen Katar in der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 wird die Luft für Südkoreas Nationaltrainer Uli Stielike dünner.

Der Leiter der technischen Kommission des koreanischen Fußballverbands (KFA), Lee Yong Soo, deutete an, dass bei einer geplanten Sitzung am Donnerstag eine Entscheidung über die Zukunft des Deutschen getroffen werde. "Persönlich denke ich, es ist Zeit für eine Veränderung", wurde Lee von der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert.

Stielike übernahm die Verantwortung für die Schlappe vom Dienstag. Er sei sich der Kritik an seiner Mannschaft bewusst, sagte der 62-Jährige nach der Rückkehr aus Doha. Das Team habe zuletzt nicht gut gespielt. Er werde jede Entscheidung des Verbands akzeptieren. 

Stielike und sein Team stehen bereits seit der überraschenden 0:1-Niederlage gegen China im März stark unter Druck. In der Gruppe A bleibt der WM-Vierte von 2002 mit 13 Punkten zwar Zweiter, der Vorsprung auf Usbekistan beträgt aber nur einen Zähler. Der Gruppen-Erste Iran hat sich bereits für die WM in Russland qualifiziert. Südkorea, das seine zehnte WM-Teilnahme anstrebt, muss am 31. August zuhause gegen den Spitzenreiter antreten. Stielike trainiert die Taeguk Warriors seit 2014.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.