Nach Niederlage gegen Katar

Südkorea entlässt Nationaltrainer Stielike

+
Südkoreas Ex-Trainer Uli Stielike.

Nach dem jüngsten Rückschlag in der Qualifikation für die WM 2018 hat Südkoreas Fußball-Verband KFA am Donnerstag seinen deutschen Nationaltrainer Ulli Stielike entlassen.

Seoul - Der 62-Jährige war bei den Asiaten seit 2014 im Amt. Südkorea hatte am vergangenen Dienstag das Quali-Spiel beim kommenden WM-Gastgeber Katar 2:3 verloren und muss damit um das schon sicher geglaubte WM-Ticket für Russland zittern.

Nach der dritten Niederlage im achten Spiel liegt Südkorea zwar noch auf dem zweiten Platz der Gruppe A hinter den bereits qualifizierten Iranern, allerdings schrumpfte der Vorsprung der Taegeuk Warriors auf Usbekistan auf dem Play-off-Rang auf einen Punkt. Südkorea hatte bereits zuvor gegen China und den Iran verloren.

Nach der ersten Pleite in Katar seit 32 Jahren hatte der Verband ganz offen von einer "großen Krise" gesprochen. Stielike selbst übernahm nach der Partie die "volle Verantwortung". "Ich war derjenige, der die taktischen Entscheidungen getroffen hat", sagte der Europameister von 1980, der als Spieler mit Borussia Mönchengladbach und Real Madrid jeweils dreimal Meister geworden war.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.