Wegen Steuerhinterziehung

Superstar Neymar zu Millionen-Strafe verdonnert

+
Neymar wurde von der Justiz in São Paulo eine Strafe von umgerechnet 1,1 Millionen Euro auferlegt. 

São Paulo - Dem brasilianischen Fußball-Superstar Neymar wurde von der Justiz in São Paulo eine Strafe von umgerechnet 1,1 Millionen Euro auferlegt.

Der Stürmer des französischen Topclubs Paris Saint-Germain hat nach Befund des Gerichts den gegen ihn angestrebten Prozess wegen Steuerhinterziehung mit juristischen Tricks wissentlich blockiert. Die Strafe beträgt zwei Prozent der vom brasilianischen Finanzamt geforderten Nachzahlung. Neymar kann gegen das am Donnerstag veröffentlichte Urteil Berufung einlegen.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigte Neymar im Jahr 2015, Steuern in Brasilien in Höhe von umgerechnet 17,7 Millionen Euro nicht bezahlt zu haben. Die Steuerpflicht sei zwischen 2011 und 2013 aus seinem damaligen Vertrag mit dem FC Barcelona und Werbeverträgen entstanden. Mit der Strafzahlung, die zusätzlich zu dieser Steuerschuld beantragt wird, müsste der 25-Jährige insgesamt 198 Millionen Reais (53 Mio. Euro) an den brasilianischen Fiskus abgeben, wie das Sportportal "UOL Esporte" am Donnerstag berichtete.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.