Investor in der Kritik

"SZ": DFL befremdet über Vorgehen Ismaiks bei 1860 München

+
Der TSV 1860 München wird seit Jahren vom Investor Hasan Ismaik finanziert. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) ist einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge irritiert über die jüngsten Vorgänge bei 1860 München um Hasan Ismaik.

Der jordanische Hauptgesellschafter des Zweitliga-Absteigers hatte die Liga jüngst kontaktiert, um Vorschläge über Statutenänderungen bei den "Löwen" zu erörtern. Diese Änderungen seien die Voraussetzung für den Milliardär, eine nötige Millionenzahlung zum Erhalt der Drittliga-Lizenz zu tätigen.

In einem von der "SZ" zitierten Schreiben der DFL an 1860 heißt es, die Kurzfristigkeit der Anfrage sei "befremdlich und es stellt sich die Frage, wie dies mit (...) den Grundsätzen ordnungsgemäßer und vorausschauender Geschäftsführung in Einklang zu bringen ist". Künftig wolle die Liga nur noch mit ausreichend Vorlauf auf Anfragen reagieren, hieß es. Ismaik muss bis zum heutigen Freitag, 15.30 Uhr, dem Vernehmen nach rund 10 Millionen Euro für die Lizenz bereitstellen.

Eine der Forderungen Ismaiks ist, das Weisungsrecht des Stammvereins am Geschäftsführer teilweise abzuschaffen. Das hätte zur Folge, dass der e.V. deutlich an Einfluss auf die Profiabteilung verliert. Dazu schrieb die DFL, dass das Weisungsrecht der Gesellschafterversammlung "uneingeschränkt" bestehen müsse. Sonst sei das Investoren-Konstrukt bei 1860 nicht mit der 50+1-Regel in deutschen Fußball vereinbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.