Druck auf Niersbach steigt

DFB soll Hinweise auf Korruption vertuscht haben

+
Der DFB soll in der Affäre um die WM 2006 jahrelang Dokumente vertuscht haben. 

Frankfurt/Main - In der WM-Affäre erheben die "Süddeutsche Zeitung", der NDR und der WDR neue schwere Vorwürfe gegen den DFB. Der zurückgetretene Präsident Wolfgang Niersbach gerät dadurch noch stärker unter Druck.

Der Deutsche Fußball-Bund hat in der Affäre um die WM 2006 nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung", des NDR und des WDR jahrelang Dokumente und Hinweise vertuscht, die auf Korruption oder zumindest dubiose Geschäfte hindeuten.

Die Medien stützen sich auf Ermittlungen der Kanzlei Freshfields. Die "SZ" zitiert in ihrer Donnerstags-Ausgabe unter anderem aus der Befragung des früheren Vize-Generalsekretärs Stefan Hans, der gegenüber den Ermittlern von einem "Hochreck" der Verschleierung gesprochen haben soll. Freshfields untersucht die Affäre im Auftrag des DFB, Hans selbst war im Zuge des Skandals vom Verband gekündigt worden.

Als konkretes Beispiel für mögliche Bestechungsversuche habe der langjährige Vertraute des zurückgetretenen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach danach die ominöse Afrika-Hilfe in Höhe von sieben Millionen Euro genannt, die der Weltverband FIFA nach der WM-Vergabe vom deutschen Organisationskomitee gefordert hatte. Danach sollten mit dem Geld in Afrika Bolzplätze gebaut werden. Die hätten den Aussagen von Hans zufolge aber "wohl nicht sieben Millionen Euro gekostet". Freshfields geht laut "SZ"-Bericht nun der Spur nach, "ob diese Millionen-Hilfe ein Ausgleich dafür sein sollte, dass Südafrika die Abstimmung in der FIFA über die WM 2006 gegen Deutschland verloren hatte".

Die Freshfields-Ermittlungen setzen den Recherchen zufolge auch Niersbach immer stärker unter Druck, der trotz seines Rücktritts als DFB-Chef noch immer in den Exekutivkomitees der FIFA und des europäischen Verbands UEFA sitzt. So soll in Niersbachs Vorzimmer beim DFB jahrelang eine Liste abgeheftet gewesen sein, die verschiedene Schmiergeldzahlungen des früheren FIFA-Marketingpartners ISL dokumentiert. In dieser Liste taucht dem Bericht zufolge eine ISL-Zahlung von 250 000 Dollar auf, die einen Tag vor der WM-Vergabe im Jahr 2000 an einen unbekannten Empfänger geflossen sein soll. Schon Niersbachs Vorgänger Theo Zwanziger hatte mehrfach von einem "Schmiergeldteppich" in den Akten der 2001 in Konkurs gegangenen ISL berichtet.

Im Zentrum der WM-Affäre steht eine nach wie vor ungeklärte Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro, die der frühere Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus zunächst im Auftrag der deutschen WM-Macher an die FIFA geleistet hat und die dann kurz vor der WM falsch deklariert an den Franzosen zurückgezahlt wurde. Die "SZ" zitiert Hans nun mit der Aussage, dass man der Bilanz des DFB nicht habe ansehen können, dass damit eine offenbar illegale Zahlung verdeckt werden sollte.

Dass diese als Beitrag zu einem FIFA-Kulturprogramm getarnte Rückzahlung öffentlich wurde, ist der Grund dafür, warum die Staatsanwaltschaft mittlerweile wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen die früheren OK-Mitglieder Niersbach, Zwanziger und Horst R. Schmidt ermittelt. Freshfields will seine Untersuchungsergebnisse in der WM-Affäre voraussichtlich Ende Februar öffentlich vorstellen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.