Ein Blick auf Premieren, Stummmacher und Derbytriumphe

Rekordmeister knackt magische Grenze: 1000 Siege für den FC Bayern

+
Arjen Robben traf am Samstag gegen Köln.

Der 1000. Sieg in der Bundesliga-Geschichte fiel so aus, wie es sich für den FC Bayern gehört: 4:0 gewannen die Münchner gegen Köln. Ein Rückblick auf Siege des Rekordmeisters.

Der Erste: Gelang den Münchnern in ihrer Debütsaison 1965/66 am zweiten Spieltag. Beim 2:0 gegen Eintracht Frankfurt hießen die Torschützen Rainer Ohlhauser und Rudolf Nafziger. Am Saisonende wurde der Aufsteiger Dritter.

Der Höchste: Gelang am 27. November 1971. Der Gegner, man mag es heute kaum glauben: Borussia Dortmund. Am denkwürdigen Nachmittag an der Grünwalder Straße erzielte Gerd Müller vier Tore. Dazu trafen Uli Hoeneß (2), Franz Roth (2), Wilhelm Hoffmann, Paul Breitner und Franz Beckenbauer. Höher siegte bisher nur Mönchengladbach: 12:0 gegen Dortmund (Saison 1977/78) und 11:0 gegen Schalke (66/67).

Die Premiere: Unter Trainer Branko Zebec gelang in der Saison 68/69 der erste Titelgewinn in der Bundesliga. Unglaublich: Der FC Bayern führte die Tabelle vom ersten bis zum letzten Spieltag an. Auf den Zweiten Alemannia Aachen hatte der Meister am Ende acht Zähler Vorsprung. Den Sieg, der den Titel brachte, gibt es so nicht. Er stand am 31. Spieltag trotz eines 0:2 im Derby beim späteren Absteiger Nürnberg praktisch fest. Wir nehmen deshalb das darauffolgende 5:1 gegen Offenbach als Meisterpremiere. Die Torschützen: Gerd Müller (3), Franz Beckenbauer, Dieter Brenninger.

Der Derby-Sechser: Siege in einem Derby sind besonders schön. Gegen die Löwen von 1860 gelang am 10. Mai 1980 ein besonderer: 6:1 stand es am Ende für den FCB. Es trafen Paul Breitner (2), Karl-Heinz Rummenigge (2), Kurt Niedermayer, Norbert Janzon.

Der Stummmacher: Am 25. Mai 1989 feiern die Bayern einen Erfolg mit viel Genugtuung. In dieser Saison hat der 1. FC Köln mit seinem jungen Lautsprecher Christoph Daum an der Seitenlinie die Bayern herausgefordert. Legendär das Wortgefecht Daums mit Manager Uli Hoeneß im Sportstudio. Kurz darauf kommen die Münchner nach Köln. Roland Wohlfarth erzielt beim 3:1-Sieg alle drei Treffer. Kurze Zeit später werden die Bayern einmal mehr Meister – vor Köln. Und Daum wird erst einmal ruhiger.

Der Eröffnungsrekord: Ist noch ganz frisch aus dieser Saison. Im ersten Spiel bezwingen die Bayern den Hamburger SV 5:0. Höher hat noch keine Mannschaft gewonnen, seit die Bundesliga ihr offizielles Eröffnungsspiel hat. Tore: Thomas Müller (2), Mehdi Benatia, Robert Lewandowski, Douglas Costa.

Der Tausendste: Der Jubiläumssieg benötigt ein wenig Anlauf. Bis zur 35. Minute ermauern sich die Kölner am Samstag ein 0:0. Dann schlägt, als würde es ein Drehbuchautor vorschreiben, der zu, der nach langer Verletzungspause erstmals dabei ist: Arjen Robben. Der Rest ist eine Formalität. Arturo Vidal, Robert Lewandowski und Thomas Müller per Elfmeter schießen den standesgemäßen Erfolg heraus. Natürlich sind die Bayern, die ersten, die diese Marke erreichen. Aber was sagt Torschütze Robben? „Es geht nicht um Rekorde, es geht um Titel.“ Keine Bange, der kommt auch noch.

1000. Sieg für die Bayern - Spektakel in Leverkusen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.