"Schlüsselfigur" im Spiel gegen Villarreal

Thiagos jüngerer Bruder glänzt beim FC Barcelona

+
Rafinho jubelt mit Neymar (l) und Lionel Messi.

Barcelona - Anderthalb Jahre nach dem Wechsel von Thiago Alcántara vom FC Barcelona zu Bayern München sorgt dessen jüngerer Bruder Rafinha bei den Katalanen für Furore.

Der 21-Jährige war im Punktspiel der spanischen Liga gegen den FC Villarreal überraschend in die Stammelf gerückt und nutzte seine Chance. Der Mittelfeldspieler hatte maßgeblichen Anteil daran, dass Barça trotz zweimaligen Rückstands die Partie noch mit 3:2 (1:1) gewann.

"Rafinha war die Schlüsselfigur einer gelungenen Aufholjagd", titelte das Fachblatt "Sport". "Er war der beste Alliierter der Stürmer Messi, Suárez und Neymar." Der "kleine Alcántara" bereitete ein Tor vor und erzielte einen Treffer selbst. "Ich muss in diesem Stil weitermachen", sagte Rafinha. "In diesem Kader ist es nicht leicht, sich einen Platz in der Stammelf zu sichern."

Seine elegante und technisch ausgefeilte Spielweise ähnelt der seines älteren Bruders, der derzeit einen Innenbandriss ausheilt. Anders als Thiago spielt er international nicht für Spanien, sondern für Brasilien, das Heimatland seines Vaters Mazinho. "Rafinha wird in der Zukunft für Barça mal ein sehr wichtiger Spieler sein", prophezeit Trainer Luis Enrique.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.