1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Thomas Müller lässt Reporter auflaufen: „Hast du Mitspracherecht, wer beim ZDF den Laden führt?“

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Pressekonferenzen liegen Thomas Müller ähnlich gut wie der gegnerische Strafraum. Das beweist er einmal mehr im Bayern-Trainingslager in Katar.

Doha - Er musste schon wieder nach Katar. Thomas Müller hätte sicher nichts dagegen gehabt, das Wintertrainingslager an einem anderen schönen Ort zu verbringen, doch vertragliche Verpflichtungen zwangen ihn nach dem Urlaub zur Rückkehr an den Ort des WM-Versagens. Auch tz.de berichtet darüber.

Name: Thomas Müller
Geburtsdatum: 13. September 1989 (33 Jahre)
Verein: FC Bayern München (Vertrag bis 2024)
Position: Hängende Spitze
Marktwert: 18 Millionen (Quelle: transfermarkt.de)

Thomas Müller wischt DFB-Rücktritt vom Tisch - und sieht gute Vorzeichen für den FC Bayern

Seiner Laune tut das aber keinen Abbruch. Etwas mehr als einen Monat nach dem DFB-Debakel bei der WM gab er in Doha wieder eine beschwingte Pressekonferenz. Voller neuem Elan verkündete er: „Die Vorzeichen stehen sehr, sehr gut für die Rückrunde.“ Mit „Zuckerbrot und Peitsche“ brachte ihn seine Lisa zuhause wieder in die Spur.

Sein angedeuteter DFB-Rücktritt? Nur eine emotionale Reaktion. Müller will weitermachen und der Nationalmannschaft „solange ich Profifußballer bin“ zur Verfügung stehen. Kurios wurde das lockere Pressegespräch dann mit einer Frage eines ZDF-Journalisten.

Thomas Müller gab sich auf der Bayern-PK gewohnt redselig und kommunikativ.
Thomas Müller gab sich auf der Bayern-PK gewohnt redselig und kommunikativ. © IMAGO / MIS

Thomas Müller: „Ich konzentriere mich als Spieler auf mein Kerngeschäft“

Er wollte wissen, wie der Bayern-Star die Rolle des DFB während der WM einschätze, besonders im Hinblick auf das viel diskutierte Binden-Thema. Und, ob die Spieler auch Mitsprache bei der Trainer- oder Managersuche hätten.

Irritiert antwortet Müller: „Trainersuche? Ich konzentriere mich als Spieler auf mein Kerngeschäft. Nachkarten auf verbandspolitischer Ebene gehört jetzt nicht zu meinen Tätigkeiten. Wenn man die Spieler fragen würde, brauchen wir den Posten (der DFB-Taskforce, Anm. d. Red.) ja nicht. Das ist ja Käse.“

Thomas Müller liefert sich Wortgefecht mit ZDF-Reporter: „Komische Frage“

Dann geht er - schelmisch grinsend - zum Gegenangriff über: „Das ist eine etwas komische Frage gewesen. Hast du Mitspracherecht, wer beim ZDF den Laden führt? Ja? Na, deswegen läuft es, wie es läuft“, bemerkt er frech. Dann muss er laut über seinen eigenen Konter lachen.

Die gute Nachricht für Müller-Fans: Der Routinier bleibt sowohl dem FC Bayern als auch der Nationalmannschaft erhalten. Lothar Matthäus zeigt für diese Entscheidung im tz-Interview wenig Verständnis. (epp)

Auch interessant

Kommentare