Schalke-Boss im Interview

Tönnies zum Rassismus-Skandal: "Falsch verstanden worden" - Fans sind entsetzt

+
Clemens Tönnies hat Stellung zum Rassismus-Skandal genommen. Er sei falsch verstanden worden, sagt der Schalke-Boss.

Clemens Tönnies hat sich beim Spiel des FC Schalke bei Bayern München zum Rassismus-Skandal geäußert. Seine Aussagen schockieren die Schalke-Fans.

München - Clemens Tönnies hat sich ein halbes Jahr nach dem Rassismus-Skandal auf Schalke wieder einmal in der Öffentlichkeit zu Wort gemeldet. Der Boss des Aufsichtsrates des FC Schalke zeigte sich aber wenig selbstkritisch - seine Aussagen schockieren die Schalke-Fans.

Tönnies hatte bei einem Vortrag vor Wirtschaftsvertretern gefordert, die Afrika müssten mehr Kraftwerke gebaut werden. "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren.“ Nach diesem Statement erntete Tönnies tagelang Kritik.

Im Gespräch bei Sky betonte Tönnies, er habe nichts Falsches gesagt, es sei falsch aufgefasst worden. Im Netz sind die Schalke-Fans fassungslos nach diesen Aussagen, berichtet wa.de*.

*wa.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.