Er ließ eine Jugendmannschaft spielen

0:24: Toni Polster kassiert heftige Niederlage

Ganz selten gehen Fußballspiele zweistellig aus, noch seltener mit 24 Gegentoren. Toni Polster hat bewusst die Jugend spielen lassen - und würde es wieder so machen.

Wien - Österreichs Fußball-Idol Toni Polster hat als Trainer des Viertligisten SC Wiener Viktoria eine 0:24 Niederlage gegen den SV Wienerberg kassiert. Er habe am Sonntag bewusst eine Jugendelf auf den Platz geschickt, um mit den Spielern der ersten Mannschaft lieber zu trainieren, sagte er dem Online-Portal t-online. „Wir haben sehr gut trainiert. Es war insgesamt ein positiver Tag“, ergänzte der ehemalige Torjäger des 1.FC Köln. Grund für das Schonen der besten Elf sei das bereits am Dienstag anstehende Finale im Toto-Cup, wo sein Verein auf ASK Elektra trifft. „Es gab keine andere Möglichkeit. Ich musste das tun und würde es wieder so machen“, meinte Polster. „Wir wussten, dass es ein Debakel gibt.“

Der 53-Jährige hatte in Spanien, beim 1.FC Köln sowie bei Borussia Mönchengladbach gespielt. Für Österreich bestritt er 95 Länderspiele, mit 44 Treffern ist er Rekordtorschütze seines Landes. Seit 2010 agiert Polster als Trainer.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance /dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.