1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Auffälligkeiten aus der Welt des Fußballs: Torhunger, Tempo und ein treffender Torhüter

Erstellt:

Von: Maximilian Bülau

Kommentare

Matthijs de Ligt.
Tor beim Startelfdebüt: Bayerns Matthijs de Ligt traf beim 7:0 gegen Bochum. © Bernd Thissen/dpa

Bundesliga, 2. Liga, 3. Liga, Regionalliga, Spanien, Frankreich – der Fußball hat an diesem Wochenende über Spielklassen und Landesgrenzen hinweg Geschichten geschrieben.

Es geht um torhungrige Teams, treffende Torhüter, Tore mit Tempo und, und, und ... Wir haben diese Geschichten gebündelt: in Auffälligkeiten aus der Welt des Fußballs.

Die Torhungrigen

Nicht nur dem SC Paderborn gelangen gegen Holstein Kiel sieben Treffer. Auch die Bayern drehten auswärts in Bochum am Sonntagabend siebenmal zum Jubeln ab. Einer der Torschützen: Neuzugang Matthijs de Ligt, der erstmals in der Liga in der Startelf stand. Die Münchner haben nach dem Abgang von Robert Lewandowski mal eben einen neuen Startrekord fürs deutsche Oberhaus aufgestellt: Drei Spiele, neun Punkte, 15:1 Tore. Die bisherige Bestmarke stammte von den Bayern und Borussia Dortmund, die jeweils neun Zähler sowie ein Torverhältnis von +10 nach drei Spielen vorzuweisen hatten.

Lewandowski selbst sorgte bei seinem neuen Klub FC Barcelona aber ebenfalls für Schlagzeilen. An seinem 34. Geburtstag traf er am Sonntagabend beim 4:1-Erfolg bei San Sebastian doppelt. Das erste Tor gelang ihm dabei in der ersten Minute, nach 46 Sekunden. Es waren seine ersten Ligatreffer in der spanischen Primera Division.

Noch eiliger als Lewandowski und der FC Barcelona hatten es allerdings Kylian Mbappé und Paris St. Germain. Beim OSC Lille siegte Paris 7:1, Mbappé war gleich dreimal erfolgreich – und das erste Tor fiel bereits nach acht Sekunden. Wie das geht? Anstoß, drei Pässe, langer Ball von Lionel Messi auf den sprintenden Franzosen. Und der überlupfte Lilles Torhüter. Das Ganze wirkte ziemlich einstudiert. Übrigens: Auch Neymar und Messi trafen für PSG.

Der Torhüter

Tore von Torhütern gibt es im Fußball immer mal wieder. Auch in der 3. Liga ist das schon vorgekommen. Der Erste, dem das gelungen ist, ist Hans-Jörg Butt, der 2009 für die Reserve des FC Bayern einen Elfmeter gegen den VfR Aalen verwandelte. Der erste Keeper, der einen Treffer in der 3. Liga aus dem Spiel heraus erzielte, ist einer mit Kasseler Vergangenheit: Carsten Nulle, von 2012 bis 2014 beim KSV Hessen unter Vertrag, jubelte 2010 über ein Kopfballtor für Jena. Es gab auch schon einen Torwart des MSV Duisburg, der einen Treffer erzielte: Mark Flekken, heute Stammtorhüter des SC Freiburg, machte 2016 den späten Ausgleich gegen den VfL Osnabrück.

Nun hat Flekken einen Nachfolger beim MSV. Am Sonntag war Duisburgs Keeper Vincent Müller per Freistoß aus gut 80 Metern gegen den SV Meppen erfolgreich. Meppens Torwart Jonas Kersken wurde von einem eigenen Abwehrspieler noch irritiert, der Ball prallte einmal auf dem Rasen auf und sprang dann über ihn hinüber ins Netz. Während ansonsten Torwarttore meist in der Schlussphase einer Partie fallen, weil der Torhüter dann mit nach vorn geht, um noch den Ausgleich zu erzielen, war Müllers Treffer das 2:0 in Minute 65. Der Kasseler Mike Feigenspan wurde bei Meppen in der 77. Minute eingewechselt.

Die Aufsteiger

Bleiben wir in der 3. Liga. Neben dem TSV 1860 München, der mit fünf Siegen aus den ersten fünf Partien den Startrekord der Spielklasse von Kickers Offenbach aus dem Jahr 2010 eingestellt hat, überzeugt bislang die SV Elversberg als Aufsteiger mit vier Siegen. Die bedeuten Platz zwei. Besonders bemerkenswert: Bei Elversberg stehen regelmäßig acht bis neun Spieler in der Startelf, die bereits in der vergangenen Saison in der Regionalliga Südwest im Kader standen. Am Samstag gab es einen 3:2-Sieg bei Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden mit dem Kasseler Kapitän Tim Knipping.

Starke Aufsteiger gibt es auch in der Regionalliga West, wo der 1. FC Kaan-Marienborn und der 1. FC Düren nach fünf Partien mit jeweils 13 Punkten die Tabelle anführen. Kaan-Marienborn gewann am Samstag 2:1 beim SV Rödinghausen, für den der Ex-Kasseler Adrian Bravo Sanchez 90 Minuten auf dem Feld stand. (Maximilian Bülau)

Auch interessant

Kommentare