Gomez und Kuranyi in Europa League weiter

+
Mario Gomez (v) lässt sich von AC-Teamkollege Joaquin feiern. Foto: Maurizio degl'Innocenti

Florenz (dpa) - Mario Gomez und Kevin Kuranyi haben als Torschützen mit ihren Clubs das Achtelfinale der Europa League erreicht.

Gomez erzielte für den AC Florenz beim 2:0 (0:0) gegen Tottenham Hotspur in der 54. Minuten nach einem Konter mit seinem ersten Europapokaltor in dieser Saison den Führungstreffer. Nach dem 1:1 im Hinspiel brachte das zweite Tor durch Mohamed Salah (71. Minute) den Italienern Sicherheit.

Kevin Kuranyi schaffte mit Dynamo Moskau den Achtelfinal-Einzug. Der frühere deutsche Fußball-Nationalspieler wurde beim 3:1 (0:1) der Russen gegen den RSC Anderlecht in der 84. Minute eingewechselt und erzielte in der vierten Minute der Nachspielzeit den Treffer zum Endstand. Alexej Koslow (47.) und Artur Jusopow (64.) schossen die weiteren Tore für Dynamo.

"Wir sind völlig verdient weitergekommen und noch immer unbesiegt. Die Freude ist riesig. Ich bin stolz auf unser Team", sagte Kuranyi der Deutschen Presse-Agentur. Die Belgier waren nach dem 0:0 im Hinspiel diesmal durch Alexander Mitrovic (29.) in Führung gegangen. Marko Marin kam beim RSC wegen einer Sperre für die Europa League nicht zum Einsatz.

Ohne den ebenfalls nicht spielberechtigten Lukas Podolski kam Inter Mailand eine Runde weiter. Nach dem turbulenten 3:3 im Hinspiel bei Celtic Glasgow reichte den Italienern im Rückspiel das 1:0 (0:0) durch ein Tor von Fredy Guarin in der 88. Minute.

An historischer Stätte musste der FC Liverpool eine bittere Niederlage einstecken. Im Atatürk-Stadion von Istanbul unterlagen die Reds mit 4:5 im Elfmeterschießen gegen Besiktas Istanbul. Dort hatte Liverpool 2005 in einem dramatischen Elfmeterschießen gegen den AC Mailand das Champions-League-Endspiel gewonnen.

Dejan Lovren schoss den letzten Elfmeter über das Tor. Der deutsche U-21-Nationalspieler Emre Can verwandelte seinen Versuch für Liverpool ebenso wie Tolgay Arslan für Besiktas. Der Ex-Hamburger hatte mit seinem Tor in der 72. Minute das 0:1 aus dem Hinspiel egalisiert.

In Rotterdam kam es nach den schweren Ausschreitungen niederländischer Fans beim Hinspiel in Rom wieder zu Zwischenfällen. Die Partie musste in der zweiten Halbzeit unterbrochen werden, nachdem Feyenoord-Fans Gegenstände auf das Spielfeld geworfen hatten. Die Zuschauer hatten gegen den Platzverweis des Rotterdamers Mitchell de Vrede protestiert.

Nach der Fortsetzung der Partie durch Schiedsrichter Clément Turpin (Frankreich) erzielte Gervinho den 2:1-Siegtreffer für Rom, der das Weiterkommen nach dem 1:1 im Hinspiel sicherte. Der Offensivmann von der Elfenbeinküste war in der ersten Halbzeit mit einer aufblasbaren Plastikbanane beworfen wurden. Der Referee hatte auch nach diesem Vorfall die Partie schon für kurze Zeit unterbrochen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.