Nach Entlassung in Leverkusen

Trainer Roger Schmidt geht nach China

+
Roger Schmidt verließ die Leverkusener Trainerbank im März.

Roger Schmidt, der ehemalige Trainer von Bayer 04 Leverkusen, sucht eine Herausforderung im Ausland. Der 50-Jährige hat einen Vertrag in China unterschrieben. 

Bayer Leverkusens früherer Trainer Roger Schmidt wechselt nach China. Wie der Fußball-Erstligist Beijing Guoan am Samstag mitteilte, unterschrieb der 50-Jährige in der chinesischen Hauptstadt einen Zweieinhalbjahresvertrag. Am 1. Juli wird Schmidt seinen Dienst antreten. Anfang Juni war der bisherige Coach José Manuel González beim derzeitigen Siebten der chinesischen Super League zurückgetreten.

"Roger Schmidt ist ein hervorstechendes Beispiel für aufstrebende deutsche Trainer. Für seinen Pressing-Stil, den er bei Red Bull Salzburg und Bayer Leverkusen hat spielen lassen, bekam er weltweite Anerkennung", schrieb der Verein in einem Statement.

Schmidt war im März nach drei Jahren in Leverkusen entlassen worden, nachdem der Verein in der Bundesliga in Abstiegsgefahr geraten war. Bei Beijing Guoan trifft er auf den brasilianischen Mittelfeldregisseur Renato Augusto, früher ebenfalls in Leverkusen unter Vertrag, sowie Ex-Galatasaray-Stürmer Burak Yilmaz und Jonatan Soriano, der im Winter von Red Bull Salzburg gekommen war.

Ebenfalls in Chinas Super League ist Ex-Meister-Trainer Felix Magath bei Shandong Luneng tätig.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.