16. Spieltag

Trainer Stöger vor BVB-Premiere in Mainz - RBL in Wolfsburg

+
Peter Stöger trifft in seinem ersten Spiel als BVB-Trainer auf Mainz 05. Foto: Ina Fassbender

Peter Stöger steht vor seinem Debüt als Trainer von Borussia Dortmund. Der BVB ist am Dienstag in Mainz gefordert. Eröffnet wird der 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga in Wolfsburg. Der VfL trifft auf Vizemeister RB Leipzig.

Berlin (dpa) - Nur zwei Tage nach seiner Vorstellung steht Peter Stöger am heutigen Dienstag erstmals als neuer Trainer von Borussia Dortmund an der Seitenlinie.

Nach der Freistellung des Niederländers Peter Bosz und zuletzt acht Ligaspielen in Serie ohne Sieg tritt der BVB unter dem ehemaligen Kölner Coach Stöger beim 1. FSV Mainz 05 an. Außerdem empfängt der Hamburger SV ab 20.30 Uhr Eintracht Frankfurt, und der SC Freiburg trifft im eigenen Stadion auf Borussia Mönchengladbach. Eröffnet wird der 16. Spieltag bereits um 18.30 Uhr mit dem Duell zwischen dem VfL Wolfsburg und Vizemeister RB Leipzig.

PREMIERE: Gerade mal eine Woche lagen zwischen der Freistellung beim 1. FC Köln und dem neuen Engagement bei Borussia Dortmund. Nun soll Trainer Peter Stöger schon im Auswärtsspiel in Mainz den Abwärtstrend des BVB stoppen. Achtmal konnte der DFB-Pokalsieger zuletzt nicht gewinnen, deswegen trennte sich der Revierclub noch am Samstagabend vom erfolglosen Niederländer Peter Bosz. Die Dortmunder gewannen in den vergangenen 13 Pflichtspielen nur im DFB-Pokal gegen den Drittligisten 1. FC Magdeburg, momentan stehen sie in der Tabelle nicht mal auf einem Europacup-Platz.

VERLETZUNGSSORGEN: Vizemeister RB Leipzig muss im Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg die Ausfälle von gleich drei Leistungsträgern auffangen. Neben dem immer noch an den Folgen einer Bauchmuskelzerrung leidenden Regisseur Emil Forsberg müssen die Sachsen auch Angreifer Jean Kevin Augustin und Abwehrmann Bernardo ersetzen. Beide meldeten sich krank. Immerhin: Trainer Ralph Hasenhüttl kann wieder auf Naby Keita und Dayot Upamecano zurückgreifen.

AUFWÄRTSTREND: Seit drei Spielen ist der SC Freiburg ungeschlagen, vor allem das spektakuläre 4:3 nach 0:3-Rückstand am Sonntag beim 1. FC Köln stimmt positiv. Nur 52 Stunden nach dem Abpfiff in Köln müssen die Freiburger gegen Borussia Mönchengladbach schon wieder spielen. Bei den Breisgauern um Trainer Christian Streich werden die Abwehrprobleme aber wieder größer, Innenverteidiger Philipp Lienhart fällt erneut aus. Der Borussia, die zuletzt zweimal nicht gewinnen konnte, fehlen sogar acht Verletzte.

AUSWÄRTSSTÄRKE: Mit bereits 15 Zählern in der Fremde ist Eintracht Frankfurt das zweitbeste Auswärtsteam der Liga. Diese Serie soll auch beim Hamburger SV fortgesetzt werden. Allerdings: Der HSV hat zuletzt zur alten Heimstärke zurückgefunden und holte 11 seiner 15 Punkte im Volksparkstadion. Die Hanseaten zeigten sich in der Defensive zuletzt ungewohnt stabil. Erstmals sind die Norddeutschen unter Trainer Markus Gisdol in drei Partien nacheinander ohne Gegentor geblieben.

Infos zum Bundesliga-Spieltag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.