Ex-Coach Jens Keller

Trainer-Theater bei Union Berlin: „Mysteriöse Nebelkerzen“

+
Jens Keller

Die Entlassung von Trainer Jens Keller bei Union Berlin hatte nicht nur sportliche Gründe. Das stellt Klubchef Zingler in einem Interview klar. Das möchte Berater Eichin nicht so stehen lassen.

Zweitligist Union Berlin kommt auch zwei Wochen nach der Entlassung von Trainer Jens Keller nicht zur Ruhe. Kellers Berater Thomas Eichin widersprach nun Aussagen des Klubchefs Dirk Zingler, wonach der frühere Bundesliga-Coach aus "schwerwiegenden Gründen" freigestellt worden war.

"Bei der für uns alle überraschenden Freistellung habe ich mehrfach nachgefragt, ob es außer den genannten 'sportlichen Gründen' weitere relevante Verfehlungen gab. Dies wurde klar verneint", sagte Eichin dem kicker: "Jens Keller hat sich nach der Freistellung absolut fair verhalten. Nun im Nachhinein mysteriöse Nebelkerzen zu zünden, ist nicht zu verstehen."

Union Berlin: Unter Nachfolger Hofschneider läuft es nicht rund

In die laufende Saison war Union Berlin nach Platz vier im Vorjahr als Aufstiegsanwärter gestartet. Zur Winterpause weisen die Eisernen allerdings einen Rückstand von sieben Punkten auf die Aufstiegsplätze aus. Keller war am 4. Dezember nach der Niederlage beim VfL Bochum (1:2) entlassen worden. Für ihn kam Andre Hofschneider, der seine beiden ersten Partien verlor.

Im Interview mit dem kicker (Montagsausgabe) pochte Zinger jedoch auf tiefgreifendere Zerwürfnisse mit Keller - jenseits der durchwachsenen sportlichen Lage. "Einen Mitarbeiter, der sich nichts zu Schulden kommen lassen hat, entlasse ich nicht", sagte der 53-Jährige.

Laut Eichin habe es noch während der Hinrunde Gespräche über eine mögliche Vertragsverlängerung Kellers gegeben. "Union Berlin wollte vor der Winterpause den Vertrag mit Jens Keller verlängern und hat mich gebeten, diesbezüglich nach Berlin zu kommen", sagte Eichin. Das Treffen mit dem Verein habe vor dem 3:3 gegen Darmstadt 98 am 24. November stattgefunden und "Modalitäten und Abläufe hinsichtlich einer Verlängerung" zum Inhalt gehabt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.