Bericht

Transfer-Verbot: Javi Martínez darf nicht zu Guardiola

+
Laut einem Medienbericht darf Javi Martinez nicht vom FC Bayern München zu seinem Ex-Trainer Pep Guardiola zu Manchester City wechseln.

Transfer-Verbot für Javi Martinez: Laut einem Medienbericht darf der Verteidiger nicht vom FC Bayern München zu Manchester City wechseln.

News vom 26. Juni 2017

Manchester/München - Auch wenn Pep Guardiola seinen Landsmann Javi Martinez laut englischen Medienberichten gerne haben möchte: Diesen Wechsel will der FC Bayern München wohl verhindern. Wie die Bild-Zeitung (Montagausgabe) berichtet, wird Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge den Welt- und Europameister unter keinen Umständen ziehen lassen. Trainer Carlo Ancelotti plant nach Informationen der Boulevardzeitung weiter eine Innenverteidiger-Rotation mit Jerome Boateng und Mats Hummels. 

Manchester United nahm den Bericht von BT Sport zum möglichen Martinez-Transfer sogar in die Presseschau auf der Homepage des Vereins auf. Trainer Pep Guardiola darf die kommende Saison aber wohl ohne den Abwehr-Mann planen.  

News vom 25. Juni 2017

Seit einem halben Jahrzehnt schon steht Javi Martínez beim FC Bayern unter Vertrag. Glaubt man englischen Medien, könnte der spanische Defensivcrack aber bald Abschied von der Säbener Straße nehmen. Und das ausgerechnet, um ein Wiedersehen mit einem früheren Vorgesetzten zu feiern - mit Ex-FCB-Coach Pep Guardiola.

Urheber der Spekulationen ist ein Journalist des britischen Sportsenders BT Sport. Laut Anthony Harris ist ein Martínez-Transfer zu Guardiolas neuem Club Manchester City bereits eine sehr greifbare Option: Bayerns Nummer 8 habe für kommende Woche einen Termin zum medizinischen Check-Up bei ManCity, behauptet Harris. Ebenfalls angekündigt habe sich Juve-Altstar Dani Alves.

Auch Buchmacher halten Transfer für realistisch

Der bislang eher unbekannte Schreiber Harris steht mit seiner These nicht alleine da: Der Liverpool-Insider Graeme Kelly - der 2015 als einer der Ersten die Verpflichtung von Jürgen Klopp vorhersagte - erklärte auf Twitter ebenfalls, Martínez sei „auf dem Weg Richtung Manchester“. Und auch die britischen Buchmacher halten den Wechsel offenbar für zunehmend wahrscheinlich.

Javi Martínez war im August 2012 von Athletic Bilbao zu den Bayern gewechselt. Und das als Rekordtransfer: 40 Millionen Euro Ablöse ließ sich der Rekordmeister die Dienste des defensiven Mittelfeldspielers kosten. Eine Höchstmarke, die bis vor wenigen Tagen Bestand hatte - bis der FCB 41,5 Millionen Euro für Corentin Tolisso an Olympique Lyon überwies.

Billig wäre Martínez wohl nicht zu haben

Sollte Martínez‘ Zeit in München enden, wäre das durchaus ein kleiner Paukenschlag. Zwar hat der Spanier eine lange Verletzungshistorie in München und in Tolisso plötzlich einen enorm starken Konkurrenten auf der Sechs. Andererseits hätte Martínez nach Xabi Alonsons Abgang oder auch als Backup in der Innenverteidigung durchaus eine Rolle beim neusortierten FCB spielen können. 

Ganz billig dürfte ein möglicher Transfer ManCity also nicht kommen - zumal Javi Martínez noch einen bis 2021 gültigen Vertrag bei den Bayern hat. 

Alle aktuellen Transfergerüchte zum FC Bayern haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.

fn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.