Transfergerücht aus Frankreich

Dieser Belgier ist dem FC Bayern offenbar 50 Millionen Euro wert

+
Wie gut Yannick Carrasco (l.) ist, durften die Bayern im direkten Duell in der Champions League bewundern.

Die Bemühungen um Alexis Sanchez stocken. Stattdessen richtet der FC Bayern sein Interesse auf Yannick Carrasco - und ist laut eines Transfergerüchts aus Frankreich bereit, eine Rekordsumme für den Belgier zu bezahlen.

News vom 23. Juni 2017

17.00 Uhr: Am Freitagmorgen sorgte die Meldung der französische ZeitungL’Equipe für Aufsehen, dass der FC Bayern München bereit wäre, den Belgier Yannick Carrasco von Atlético Madrid für 50 Millionen Euro zu verpflichten. Laut Sky Sport News soll es nun ein Dementi vom Berater des Offensivspielers geben. Demnach gibt es keinen Kontakt zwischen dem deutschen Rekordmeister und Carrasco. Ohnehin sei die Ablösesumme von 50 Millionen angesichts einer Ausstiegsklausel von rund 100 Millionen Euro zu niedrig, um die Spanier zu einem Nachdenken zu bewegen.

10.40 Uhr: Bereits im Winter tauchten erste Gerüchte auf, wonach der FC Bayern die Fühler nach Yannick Carrasco von Atlético Madrid ausgestreckt haben soll. Zuletzt war es ein wenig still um die Personalie, doch wie die französische L‘Equipe berichtet, nimmt sie aktuell wieder richtig Fahrt auf. Um ihren linken Flügel zu verstärken, sind die Bayern offenbar bereit, richtig Geld in die Hand zu nehmen: 50 Millionen Euro sollen dem Rekordmeister die dienste des 23-Jährigen wert sein. Vor allem Trainer Carlo Ancelotti soll von den Künsten Carrascos sehr angetan sein. L‘Equipe bringt das neu entfachte Interesse an Carrasco mit den stockenden Verhandlungen mit Alexis Sanchez in Verbindung. Die Gehaltsforderungen des Chilenen übersteigen wohl ein Vielfaches dessen, was sich der FC Bayern vorstellt.

Sind die Bayern hinter diesem Atlético-Spieler her?

München - Yannick Carrasco ist ein überragender Techniker. Doch bei Atlético Madrid kam der 23-jährige Belgier zuletzt nicht mehr regelmäßig zum Zug. Wegen eines Formtiefs stellte ihn Trainer Diego Simeone nur noch selten in der Startelf auf. Laut dem spanischen Sportmagazin AS soll der Flügelspieler daher nun über einen Wechsel nachdenken - sehr zur Freude einiger europäischer Topclubs.

Unter anderem soll der FC Bayern München seine Fühler nach Carrasco ausgestreckt haben. Aber die Konkurrenz im Kampf um den Superstar soll groß sein: neben dem deutschen Rekordmeister sollen auch Manchester City, Paris Saint-Germain, der FC Arsenal, der FC Chelsea und Manchester United Interesse bekundet haben. Mit dem Neueinkauf könnte Carlo Ancelotti wieder mehr Dampf auf die Außenbahnen bringen. Ob der Italiener damit schon jetzt versucht, Ersatz für die Flügelflitzer Franck Ribéry und Arjen Robben zu bekommen? Klar ist nur, dass sowohl der Franzose als auch der Niederländer nicht mehr zu den Jüngsten gehören.

Allerdings könnte der Preis ein Manko sein: in der Ausstiegsklausel von Yannick Carrasco steht nämlich ein Festpreis von 100 Millionen Euro. Ob der Rekordmeister so tief in die Tasche greifen will, ist fraglich. Atlético wird seinen Flügelspieler, der bis 2022 Vertrag hat, bestimmt nicht unter Wert veräußern.

Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?

Patrick Steinke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.