Vorstandschef bezieht Stellung

Cristiano Ronaldo zu Bayern? Jetzt spricht Rummenigge

Es wäre der Transfer-Hammer überhaupt: Cristiano Ronaldo zum FC Bayern München. Nun äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zu dem Gerücht.

München - Der deutsche Rekordmeister Bayern München hat sein Interesse an einer Verpflichtung von Weltfußballer Cristiano Ronaldo ausdrücklich dementiert. "Wir möchten ein- für allemal klarstellen, dass dieses Gerücht jeglicher Grundlage entbehrt und in das Reich der Fabel verwiesen werden muss", wird Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge in einer offiziellen Mitteilung zitiert.

Der portugiesische Superstar, gegen den in seiner spanischen Wahlheimat Anklage wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 14,7 Millionen Euro erhoben wurde, will angeblich Champions-League-Sieger Real Madrid ungeachtet eines Vertrages bis 2021 verlassen. Wie englische Medien am Montag berichteten, soll es den 32-Jährigen zu seinem Ex-Verein Manchester United ziehen.

Analogie zu 2016? Klares Dementi gab es schon einmal

Zuvor hatte die Gazzetta dello Sport berichtet, wegen seines guten persönlichen Kontaktes zu Carlo Ancelotti sei auch ein Wechsel nach München denkbar. Dies hatte entsprechende Diskussionen auch in Deutschland ausgelöst. Unter dem italienischen Trainer spielte Ronaldo von 2013 bis 2015 bei den Königlichen.

Allerdings: Auch im Jahr 2016 hatte Karl-Heinz Rummenigge nach mehreren Verletzungen in der Verteidigung einen Transfer offiziell „ausgeschlossen“. Keine 24 Stunden nach jener Äußerung war Serdar Tasci bei den Bayern als neuer Transfer vorgestellt worden.

Die Mitteilung des FC Bayern München im Wortlaut

„Über den FC Bayern wird täglich berichtet. Es wird gesendet und gedruckt, getwittert und gepostet. Mit digitaler Technik werden die News in rasender Geschwindigkeit verbreitet. Doch manchmal fliegt auch eine Ente vorbei. Manchmal entspricht das eine oder andere einfach nicht den Fakten.

Deshalb wollen wir an dieser Stelle gelegentlich die ‚Ente des Tages‘ würdigen und damit dazu beitragen, dass unsere Fans korrekt informiert werden.

In den letzten Tagen berichtete die italienische Sport-Tageszeitung Gazzetta dello Sport, der FC Bayern habe Interesse daran, Cristiano Ronaldo von Real Madrid zu verpflichten. In der Folge wurde dieses Gerücht unter anderem auch von zahlreichen deutschen Medien aufgegriffen.

Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge: ‚Wir sind es ja gewohnt, dass in der Transferperiode intensiv über mögliche Zu- oder Abgänge spekuliert wird. In der Regel kommentieren wir diese Gerüchte nicht. Aber jetzt, im Fall Cristiano Ronaldo, möchten wir doch ein- für allemal klarstellen, dass dieses Gerücht jeglicher Grundlage entbehrt und in das Reich der Fabel verwiesen werden muss.‘“

Die Entwicklung der Gerüchte um einen Transfer von Cristiano Ronaldo zum FC Bayern können Sie bei tz.de nachlesen.

FC Bayern München: Alle Transfergerüchte im Überblick

Welche Spieler holt der Rekordmeister zur Saison 2017? Wer verlässt die Bayern? Wir haben bereits alle Transfergerüchte zum FC Bayern München zusammengefasst.

SID

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.