Gesprächsrunden zu Doping-Affäre in Freiburg beginnen

+
Letizia Paoli leitet die Freiburger Evaluierungskommission. Foto: Patrick Seeger

Freiburg (dpa) - In der jüngsten Doping-Affäre hat die Freiburger Evaluierungskommission am Donnerstag mit ihren Gesprächsrunden begonnen. Das Gremium um die Vorsitzende Letizia Paoli traf sich in Freiburg zunächst mit Vertretern des SC Freiburg.

Der Fußball-Bundesligist wurde vertreten durch Präsident Fritz Keller, Vorstand Jochen Saier und einen Vereinssprecher. Zu weiteren Einzelgesprächen werden Vertreter von Deutschem Fußball-Bund, Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und des VfB Stuttgart erwartet. Für den Nachmittag ist noch eine reine Kommissionssitzung angesetzt. Schon im Vorfeld hatten die Beteiligten angekündigt, über die Unterredung zunächst Stillschweigen zu vereinbaren.

Hintergrund des Treffens ist die eigenmächtige Vorveröffentlichung von Ergebnissen eines intern noch nicht angenommenen Gutachtens durch ein Kommissionsmitglied Anfang März. Dem Zwischenbericht zufolge sollen der VfB Stuttgart und SC Freiburg in den späten 1970er und frühen 80er Jahren in unterschiedlichem Rahmen Anabolika-Doping betrieben haben. Der BDR steht zudem im Verdacht, organisiertes Doping mit anabolen Steroiden betrieben zu haben. Der VfB und der SC haben sich von möglichen Praktiken distanziert, der BDR verweist auf seinen Anti-Doping-Kampf.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.