Es geht um viel Geld

Dieses Ranking gewinnt der FC Bayern schon vor Saisonstart

+
Der FC Bayern München darf wieder einmal jubeln.

Die neue Bundesliga-Saison 2017/18 hat noch nicht einmal begonnen, da ist der FC Bayern schon wieder oben auf. Und dabei geht es um viel Geld.

Köln - Im Süden nichts Neues: Fußball-Rekordmeister Bayern München dominierte nicht nur die letzten fünf Jahre die Konkurrenz in der Bundesliga, sondern ist auch bei den Zuwendungen des Hauptsponsors für die Werbung auf der Trikotbrust weiterhin top. Mit 35 Millionen Euro per annum von der Deutschen Telekom sind Manuel Neuer, Thomas Müller, Arjen Robben, Franck Ribéry und Co. auch hier der Krösus.

Mit deutlichem Abstand folgt nach Informationen des Sport-Informations-Dienstes (SID) der VfL Wolfsburg mit 25 Millionen Euro auf Platz zwei, allerdings gibt es keine offiziellen Angaben des VW-Werksklubs. Dahinter folgt Schalke, das angeblich 22 Millionen Euro pro Saison von Gazprom einstreicht, auf Platz drei, vor dem Erzrivalen Borussia Dortmund (20 Millionen Euro von Evonik). Im Vergleich zu den Bayern sind die Unterschiede bei den investierten Summen durch die jeweiligen Sponsoren allerdings krass. Insgesamt kassierten die 18 Klubs 186,6 Millionen Euro.

Tönnies: Gazprom als „wichtige wirtschaftliche Unterstützung“

Immerhin: der BVB hat seinen Partner bis 2025 gebunden, die Bayern ihren Trikotwerbepartner lediglich bis 2023. Trotzdem ist Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge stolz auf das "seriöse und solide wirtschaftliche Fundament", das "auf lange Sicht Planungssicherheit" gibt. Da passte es auch gut, dass die Münchner in der Saisonvorbereitung in Mönchengladbach den Telekom-Cup zur Freude des langjährigen Partners aus Bonn souverän für sich entschieden.

Auch Schalke ist froh, dass sich Gazprom schon seit geraumer Zeit und noch langfristig (bis 2022) bei den Königsblauen engagiert. S04-Aufsichtsratschef und Fleisch-Fabrikant Clemens Tönnies verfügt geschäftlich seit vielen Jahren über glänzende Kontakte nach Russland und auch zu Staatspräsident Wladimir Putin. Seit 2007 ist Gazprom bei den Knappen an Bord, "und gibt eine wichtige wirtschaftliche Unterstützung", so Tönnies.

Evonik ist nicht nur auf der BVB-Brust zu sehen, sondern hat sich vor geraumer Zeit auch ein beachtliches Aktienpaket bei den Schwarz-Gelben in Höhe von 27 Millionen Euro gesichert.

Die Bayern sind Vermarktungsmeister der Bundesliga

Auf Kontinuität setzt auch Borussia Mönchengladbach bei der Trikotbrust-Werbung. Der Vertrag mit der Postbank endet 2020, dann wäre das Unternehmen elf Jahre Geschäftspartner der Gladbacher. Länger zierte nur das Logo des ersten Sponsors (Erdgas) in den 70er- und 80er-Jahren die Brust der MG-Profis.

Neue Wege geht die Deutsche Fußball Liga (DFL) ab dieser Saison beim Trikotärmel-Sponsoring. Vier Jahre lang seit 2013 warb das Logistik-Unternehmen Hermes auf den Trikotärmeln aller Bundesligisten, zahlte dafür rund acht Millionen Euro pro Jahr an die DFL. Jetzt können die Klubs eine Eigenvermarktung für das 8x12 Zentimeter kleine Logo vornehmen.

Zu den ersten, die einen Ärmelsponsor präsentierten, gehörte Schalke. Mit dem Online-Supermarkt AllyouneedFresh, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Post, wurde ein lukrativer Vertrag über angeblich fünf Millionen Euro pro Saison erzielt.

Am Montag wurde auch der FC Bayern fündig. Die Münchner werden für den Hamad International Airport in der katarischen Hauptstadt Doha werben. Der Flughafen ist bereits seit Januar 2016 ein sogenannter Platin Partner der Münchner. Und diese inzwischen neun Premium-Sponsoren zahlen Schätzungen zufolge zwischen fünf und sieben Millionen Euro jährlich. Die Bayern sind eben auch Vermarktungsmeister der Bundesliga.

Die Liste der Trikotbrust-Sponsoren im Überblick:

Rang

Verein

Sponsor

Einnahmen pro Saison

1

FC Bayern München

Deutsche Telekom

35 Mio. Euro

2

VfL Wolfsburg

Volkswagen

25 Mio. Euro

3

FC Schalke 04

Gazprom

22 Mio. Euro

4

Borussia Dortmund

Evonik

20 Mio. Euro

5

RB Leipzig

Red Bull

12 Mio. Euro

6

VfB Stuttgart

Mercedes-Benz-Bank

8,5 Mio. Euro

7

Borussia Mönchengladbach

Postbank

7,5 Mio. Euro

7

Hamburger SV

Emirates

7,5 Mio. Euro

9

Eintracht Frankfurt

Indeed

7,0 Mio. Euro

10

SV Werder Bremen

Wiesenhof

6,5 Mio. Euro

11

Hertha BSC Berlin

bet-at-home.com

6,0 Mio. Euro

11

Bayer 04 Leverkusen

Barmenia

6,0 Mio. Euro

13

Hannover 96

Heinz von Heiden

4,5 Mio. Euro

13

TSG 1899 Hoffenheim

SAP

4,5 Mio. Euro

15

1. FC Köln

REWE

4,2 Mio. Euro

16

FSV Mainz 05

Kömmerling

4,0 Mio. Euro

17

FC Augsburg

WWK

3,5 Mio. Euro

18

SC Freiburg

Schwarzwaldmilch

2,9 Mio. Euro

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.