Erstaunliches Urteil

Trotz Doping-Sperre: Guerrero darf weiter Fußball spielen 

+
Paolo Guerrero darf auch für seinen Klub wieder Fußball spielen. 

Der ehemalige Bundesliga-Spieler Paolo Guerrero darf auch für seinen Verein wieder gegen den Ball treten. Das bestätigte das Schweizer Bundesgericht.

Der frühere Bundesliga-Profi Paolo Guerrero darf nach seiner WM-Teilnahme mit Peru auch für seinen brasilianischen Klub Flamengo wieder Fußball spielen. Das bestätigte das Schweizer Bundesgericht am Dienstag auf Anfrage der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Das Bundesgericht hatte im Mai eine 14-monatige Sperre gegen Guerrero wegen Kokain-Missbrauchs durch den Sportgerichtshof CAS ausgesetzt. Der frühere Münchner und Hamburger Profi (34) konnte danach mit Peru bei der WM antreten. Zunächst war aber unklar, ob die Sperre nach dem Turnier wieder in Kraft treten würde.

Lesen Sie auch: Nach Ronaldo-Transfer: Jetzt will Juventus auch noch Zinedine Zidane holen

Guerrero war gegen Argentinien positiv getestet worden

Die Entscheidung von Mai behalte Gültigkeit, sofern das Bundesgericht nicht andere Maßnahmen ergreife oder eine endgültige Entscheidung treffe, sagte nun ein Gerichtssprecher.

Flamengo nimmt am Donnerstag gegen den FC Sao Paulo in der ersten brasilianischen Liga den Spielbetrieb wieder auf. Guerrero war nach dem WM-Qualifikationsspiel zwischen Peru und Argentinien am 5. Oktober (0:0) positiv getestet worden. Dennoch wurde Guerrero in Lima sogar mit einer eigenen lebensgroßen Statue geehrt

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.