Anerkennung für Klinsis Boys

Trotz WM-Aus: Medien und Promis feiern US-Team

+
Jürgen Klinsmann nach dem WM-Aus.

Washington - Sie haben den Sprung ins Viertelfinale zwar verpasst. Dennoch haben US-Medien mit großer Anerkennung auf das dramatische WM-Aus ihrer Nationalmannschaft gegen Belgien reagiert.

"Tapferkeit statt Sieg. Der Respekt ist hart erarbeitet und verdient", schrieb die New York Times und erklärte nach der unglücklichen 1 :2-Niederlage des US-Teams nach Verlängerung den Fußball zum Sieger. „WM-Hoffnungen geplatzt, aber Stolz und Optimismus bleiben“, kommentierte die Washington Post. Auch die Tageszeitung Miami Herald erwartet noch bessere Zeiten. „Rosige Zukunft trotz Niederlage. US-Fußball ist der große Sieger“, analysierte das Blatt.

Barack Obama verfolgte WM-Spiel live

Selbst Edelfan Barack Obama verfolgte die Partie live im Fernsehen. Der US-Präsident schaute sich die Partie im Weißen Haus gemeinsam mit rund 200 Mitarbeitern an und hatte dafür sogar eigens eine Sitzung mit seinen Ministern vorverlegt. „Ich dachte mir, ich hole das Kabinett am Vormittag zusammen, weil wir alle wissen, dass Amerika diesen Nachmittag beschäftigt ist“, erklärte Obama. Ein Moderater des TV-Senders CNN meinte gar, das Leben in den USA sei während des Spiels fast zum Erliegen gekommen - eine leichte Übertreibung.

Zehntausende Fans verfolgten die Zitterpartie beim Public-Viewing oder in Kneipen. „Ich habe bis zum Ende gehofft, dass wir gewinnen“, meinte Jess (28) im völlig überfüllten Washingtoner „Dacha Beer Garden“. Während des Spiels stiegen viele Fans aus Begeisterung auf die Bänke. Einige kühlten sich in dem heißen Saal mit einer Bierdusche ab. Allein beim Public-Viewing in Washington waren Schätzungen zufolge zwischen 4000 und 5000 Zuschauer, berichtete CNN. In Chicago sollen es sogar 25.000 Anhänger gewesen sein. Einig waren sich alle Kommentatoren: Das US-Team verlässt die WM erhobenen Hauptes. Trainer Jürgen Klinsmann und Co. hätten es geschafft, die Amerikaner in den Bann des Soccers zu ziehen.

Das sind die Tops und Flops der WM-Vorrunde

Die Gruppenphase ist rum, jetzt geht die WM erst richtig los! Wir blicken zurück und zeigen, was die Tops und Flops der Vorrunde waren. Und wir beginnen mit den Tops... © dpa
ARJEN ROBBEN: Spieler der Vorrunde. Besser als der gute Messi. Besser als der starke Neymar. In der Form seines Lebens. © dpa
MIROSLAV KLOSE: Alter! In zwei Minuten zum WM-Rekordtorschützen! Noch gleichauf mit Ronaldo, dem dicken Brasilianer. Noch. © AFP
SOCIAL MEDIA: Twitter, Facebook, Instagram. Pulsschlag des Turniers, DAS WM-Barometer. Alle machen mit. Sogar van Persies Opa. © picture alliance / dpa
TRAINER: Fünferkette, Doppelspitze, falsche Neun, goldene Händchen und mehr - van Gaal und Co. sind einfallsreich wie nie. © dpa
WECHSEL: Einst Mittel zur Spielverzögerung, heute für Siege. So viele Joker-Tore gab es nie. Auch das Wetter macht's möglich. © AFP
OFFENSIVE: Sie stürmen, als gäbe es kein Morgen. In der Schwüle von Manaus. Im Regen von Natal. Hoffentlich alle legal. © dpa
GOALCONTROL: Nie wieder Wembley! Danke, FIFA! Als nächstes, bitte: Videobeweis. Und vernünftige Dopingkontrollen. © AFP
FANS: Festa do Brasil! Die Japaner räumen den Müll weg. Und nicht mal die Engländer machen Ärger. Dabei hatten die allen Grund. © dpa
KLINSI: Stieß auf massive Vorbehalte. Wie 2006. Entfachte ein Fußball-Fieber. Wie 2006. Wird nicht Weltmeister. Wie 2006. © dpa
FC BAYERN: Müller müllert. Robben netzt. Mandzukic trifft. Shaqiri ballert. Sogar Götze macht's. München liegt am Zuckerhut. © AFP
SÜDAMERIKA: Fünf Teams im Achtelfinale. Wie 2010. Nur Ecuador nicht mehr dabei. Zu Hause ist's halt doch am Schönsten. © dpa
Kommen wir zu den absoluten Flops der WM und beginnen bei SEPP BLATTER: Sitzt im Stadion. Manchmal. Wird ausgepfiffen. Immer. „Don Corleone“. Sonnenkönig. Ab 2015 noch vier lange Jahre. © dpa
RASEN: Brasilien hat den größten Urwald der Welt. Aber kein vernünftiges Grün. Wir sind gespannt auf 2018 und 2022. © AFP
FANS: Nicht alle feierten friedlich. Ein paar Argentinier und Chiles „rote Horde“ stürmte das Maracana. Schluss damit! © dpa
AFRIKA: Kamerun war peinlich. Ghana schlimm. Nigeria und Algerien schafften Historisches. Doch der erste Titel ist weit weg. © AFP
ASIEN: Tapfere Iraner - betrogen. Tapfere Australier - heroisch gescheitert. Japan und Südkorea? Katastrophe! Wie 1998 keiner weiter. © AFP
SCHIEDSRICHTER: Auch nur Menschen. Mach(t)en Fehler. Nicht wenige. Aber natürlich keinen einzigen absichtlich. © AFP
WM-STÄDTE: Rio ist toll. Sao Paulo zu voll. Natal zu nass. Curitiba zu kalt. Cuiaba zu wenig schön. Manaus? Tse! Sind wir Snobs? © AFP
BECKENBAUER: Korruption? Der Kaiser? Keine Auskünfte an Blatters Korruptions-Detektiv. FIFA beleidigt. Sperre. Auskunft folgt. © dpa
EUROPA(S WELTMEISTER): Spanien raus. England schon at home. Italien weggebissen. Der alte Kontinent schwächelt wie nie. Hilfe, Jogi! © dpa
SUPERSTARS: Ronaldo, der Portugiese, ist kein Messi. Drogba kein Robben. Eto'o kein Neymar. Rooney kein Müller. Balotelli? Ach! © dpa
LUIS SUAREZ: Schoss Uruguay zum Sieg über England. Biss Italiens Giorgio Chiellini. An welche Tat werden wir uns erinnern? Genau. © dpa
FULECO: Das Maskottchen ist kaum zu sehen. Besser so. Schön ist es nicht. Die Frisur? Wie einst bei Ronaldo. Nein, dem Dicken. © AFP

Immer wieder wurde die Leistung des Torwarts Tim Howard gelobt, der mit 16 gehaltenen Torschüssen einen WM-Rekord aufstellte, wie zahlreiche US-Medien stolz verkündeten. „US-Märchen zuende. Selbst der Rekord von Tim Howard kann das US-Team nicht retten“, schrieb zum Beispiel die Los Angeles Times. Für die Huffington Post war Howards Weltklasse-Vorstellung sogar historisch: „Das Match endete mit einer herzzerreißenden Niederlage für das US-Team. Aber sie haben zumindest eine Leistung geschafft, mit der sie angeben können. Goalkeeper Tim Howard rettete 16 Mal, laut der Statistik das meiste bei einem WM-Spiel.“

Auch die US-Promis feiern ihr Team. Sängerin Rihanna twitterte: „Großartiger Job, ich bin stolz auf euch Jungs! Ihr habt alles gegeben!!!“ Schauspieler Arnold Schwarzenegger gratulierte zu einer hervorragenden Weltmeisterschaft: „Ihr habt uns alle zusammengebracht. Wir kommen wieder.“ Sänger Justin Timberlake trauerte auf Twitter: „HERZZERREISSEND. Bin stolz, wie unsere Kerle am Ende gekämpft haben. Tim Howard... WOW.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.