Limousine gegen Wand gesetzt

Nach Sufftour: Tschechiens Kapitän beleidigt Polizei

+
Sieht aus, als könnte er keiner Fliege etwas zuleide tun: David Limbersky sorgt in seiner tschechischen Heimat für mächtig Ärger.

Prag - Mit 1,5 Promille Auto fahren ist keine gute Idee. Das weiß nun auch David Limbersky. Tschechiens Kapitän lenkt seine Limousine gegen eine Wand und hat nun einige Probleme.

Der tschechische Fußball-Nationalspieler David Limbersky hat unter Alkoholeinfluss einen Unfall gebaut und Polizisten beschimpft. Er wurde daraufhin unter anderem als Kapitän der Profimannschaft von Viktoria Pilsen abgesetzt. Es sei eine "völlig inakzeptable Verletzung seines Profivertrags", teilte sein Verein am Freitag mit. Der 31-Jährige muss auch eine Geldstrafe in nicht genannter Höhe zahlen.

Limbersky hatte bei einer Spritztour in Prag seine Luxuslimousine gegen eine Wand gesetzt. Polizisten einer vorbeifahrenden Streife sahen den Unfall und ergriffen den zu Fuß von der Unfallstelle flüchtenden Fußballer.

"Die Gesetzeshüter mussten sich vom Fahrer einen Haufen von Beleidigungen anhören", sagte eine Polizeisprecherin. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,5 Promille. Erst am Sonntag hatte Limbersky beim 2:1-Sieg über Lettland sein erstes Länderspiel-Tor erzielt und zum EM-Einzug Tschechiens beigetragen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.