Eine Million Euro für Zugänge

Löwen-Investor Ismaik denkt über Austritt nach

+
Hasan Ismaik ist seit Mai 2011 Gesellschafter beim TSV 1860 München.

München - Der TSV 1860 ist nach der Hinrunde stark vom Abstieg bedroht. Löwen-Investor Hasan Ismaik will nun etwas Geld zuschießen, denkt aber auch über einen Austritt nach.

Der krisengeplagte Fußball-Zweitligist 1860 München kann im Winter auf Einkaufstour gehen: Investor Hasan Ismaik stellte den stark abstiegsbedrohten Löwen eine Million Euro für Zugänge in Aussicht. Trainer Benno Möhlmann hatte zuletzt schon für den Kampf um den Klassenerhalt zwei bis drei neue Spieler gefordert. Als Tabellenvorletzter haben die Münchner schon sechs Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

Indes schloss Ismaik einen Verkauf seiner Anteile an den Sechzigern nicht mehr kategorisch aus. Allerdings müssten zwei Bedingungen erfüllt sein, sagte der Jordanier im Gespräch mit Münchner Medien: „Die Fans müssen mehrheitlich sagen, dass ich gehen soll. Und ich muss die vollständige Summe, die ich investiert habe, wieder zurück erhalten.“

TSV 1860: Ismaik hat rund 38,3 Millionen Euro ausgegeben

Seit Mai 2011 hat Ismaik 38,3 Millionen Euro in den Verein gepumpt. Manchmal sei er „deprimiert, wenn ich überlege, wieviel Geld ich schon investiert habe“. Zuletzt hatte er eine Offerte in Höhe von 18 Millionen Euro erhalten, diese sei aber inakzeptabel gewesen. Zu diesem Preis seien die Löwen „nicht zu verkaufen“, stellte Ismaik klar.

Der Geschäftsmann lehnt auch einen Umtausch seiner Darlehen in Genussscheine ab. Dies sei auch eine pädagogische Maßnahme. „Die dafür Verantwortlichen sollen für den Misserfolg selbst zahlen“, sagte Ismaik.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.