Wie geht es weiter?

Tage des Donners: BVB nach Pokalrausch gefordert

+
Bald nicht mehr in Schwarz-Gelb? Pierre-Emerick Aubameyang (l.) und Thomas Tuchel.

Warten auf das Ende: Borussia Dortmund wird nach dem DFB-Pokal-Sieg zeitnah das Gespräch mit Thomas Tuchel suchen. Auch Pierre-Emerick Aubameyang steht vor dem Abschied.

Dortmund - Dortmund erwachte träge aus dem Pokalrausch. Um halb sechs ging die Sonne am Montag über dem Borsigplatz auf, die Straßenfeger kehrten später die letzten Plastik-Bierbecher zusammen. Und bei der Borussia begann die unmittelbare Vorbereitung auf entscheidende Gespräche.

Mitte der Woche soll beim BVB über die Zukunft von Trainer Thomas Tuchel entschieden werden - sofern es nicht längst eine Entscheidung gibt. "Ich habe einen Vertrag und möchte den erfüllen. Aber natürlich möchte ich nicht naiv erscheinen", sagte Tuchel während der Party am Sonntag, "die Gespräche werden ergebnisoffen" sein. Das ist zu bezweifeln.

Angestrebt wird besonders von Vereinsseite ein sauberer Schnitt ohne Nachtreten. Das könnte sich allerdings angesichts der beidseitigen Intrigenspiele der vergangenen Wochen und Monate als schwierig erweisen. Zudem muss Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke Millionen Euro in die Hand nehmen, um Tuchel und dessen Team abzufinden. Der Vertrag des sportlich erfolgreichen Trainers läuft bis 2018.

Am Wochenende kaschierte selbst der Pokalsieg die tiefen Risse nicht. Von kitten kann ohnehin keine Rede mehr sein, es erscheint unmöglich - trotz der warmen Worte, die Watzke während des Siegerbanketts Tuchel widmete: "Bravo, toll gemacht, herzlichen Glückwunsch an Dich und Dein Team."

Die Scheidung ohne Rosenkrieg und die Baustelle Aubameyang

Nun geht es um eine Scheidung ohne Rosenkrieg. Dass sich beide Parteien monatelang via Presse Vorwürfe an den Kopf werfen, soll im Sinne sportlicher Ruhe vermieden werden. Laut Bild-Zeitung ist dies auch eine Bedingung für die Zahlung von angeblich 2,9 Millionen Euro.

Auch eine andere Baustelle wird sich in dieser Woche wahrscheinlich noch auftun. Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang will den BVB wohl ebenfalls verlassen, was mindestens 60 Millionen Euro einbringen dürfte. Am wahrscheinlichsten ist ein Abschied zum französischen Vize-Meister Paris St. Germain, bei dem der deutsche Weltmeister Julian Draxler und Torhüter Kevin Trapp spielen.

Laut Aubameyang sind Gespräche mit der Dortmunder Vereinsführung für diese Woche angesetzt. Auf das Foto mit der Mannschaft nach der Ankunft am Dortmunder Flughafen stellte sich der Gabuner gar nicht mehr - als einziger Spieler verließ er den BVB-Flieger über die hintere Gangway. Vieles spricht dafür, dass Sportdirektor Michael Zorc nicht nur einen neuen Trainer suchen muss.

Lediglich kleinere Zwischenfälle

Erfreulich war am Sonntag die Bilanz-Mitteilung der Dortmunder Polizei. "Die Mehrheit der Fußballfans hielt sich an die Appelle der Sicherheitsbehörden und feierte fröhlich und friedlich", hieß es darin. Lediglich kleinere Zwischenfälle waren zu verzeichnen. 250.000 Menschen hatten die Mannschaft nach deren Rückkehr aus Berlin bejubelt, auch Tuchel und Aubameyang spritzten vom offenen Bus Champagner in die Menge. "Ich habe voll durchgezogen", berichtete der Trainer.

Ärger droht dem BVB (und dem anderen Finalisten Eintracht Frankfurt) jedoch weiter vonseiten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Die Sportgerichtsbarkeit werde sich "intensiv mit notwendigen Sanktionsmaßnahmen befassen", kündigte Generalsekretär Friedrich Curtius an.

Beide Fangruppen hatten im Olympiastadion mehrfach Pyrotechnik gezündet, in der Dortmunder Kurve war ein Großplakat mit der Aufschrift "Krieg dem DFB" zu sehen. Der Verband wurde zudem kurz vor dem Anpfiff in Wechselgesängen beschimpft.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.