"Das ist nicht, wie wir miteinander umgehen"

BVB: Tuchel kritisiert Verhalten von Großkreutz

+
Kevin Großkreutz.

Klagenfurt - Trainer Thomas Tuchel vom Bundesligisten Borussia Dortmund hat das Verhalten von Weltmeister Kevin Großkreutz hart kritisiert.

„Es ist zum zweiten Mal, dass er den Weg über die Öffentlichkeit wählt. Das ist nicht, wie wir miteinander umgehen“, sagte Tuchel bei Sport1, nachdem sich Großkreutz über die Bild-Zeitung beklagt hatte, dass beim BVB „seit Wochen“ niemand mit ihm gesprochen habe.

Tuchel hatte Großkreutz nicht auf die Liste der Spieler für die Duelle der dritten Qualifikationsrunde für die Europa League gegen den österreichischen Bundesligisten Wolfsberger AC gesetzt. Zuletzt hielten sich Spekulationen, der BVB wolle Großkreutz vor dessen Vertragsende 2016 transferieren.

„Ich kann das nicht verstehen, wir haben immer Kontakt“, sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc nach dem 1:0-Erfolg gegen Wolfsberg. „Es gibt derzeit auch kein spezielles Gesprächsthema. Wenn er den Wunsch hat zu reden, stehen wir ihm zur Verfügung. Er soll sehen, dass er wider in Form kommt und nach seiner Verletzung wieder die Trainingseinheiten absolviert. Wir drängen nicht auf einen Wechsel.“

Wenig später, in der Nacht zum Freitag, reagierte Großkreutz über Instagram. „Man muss ja jedes Mal aufs Neue was erklären, weil irgendwas falsch verstanden wird“, schrieb er: „Natürlich kann es sein, dass ich wechseln werde! Ja, dass kann passieren, aber wenn möchte ich hier vernünftig gehen! Es wurde gefragt, ob einer mit mir wegen meiner Vertragsverlängerung gesprochen hat? Meine Antwort: Seit Wochen hat keiner mehr mit mir gesprochen!“

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.