Tuchel trotz stockender Transferbemühungen gelassen

+
Thomas Tuchel sieht dem Ende der Transferperiode gelassen entgegen. Foto: Roland Weihrauch

Dortmund (dpa) - Trainer Thomas Tuchel von Borussia Dortmund hat gelassen auf die bisher vergeblichen Bemühungen der Vereinsführung reagiert, den Kader des Fußball-Bundesligisten in der laufenden Transferperiode zu verstärken.

"Ich sehe sehr entspannt dem 1. Februar entgegen. Ich habe ja ganz am Anfang bereits gesagt, dass im Winter, wenn es nach mir geht, gar nichts passieren muss", sagte Tuchel. Nach dem gescheiterten Transfer von Yunus Malli (Mainz) bemüht sich der BVB dem Vernehmen nach um die Verpflichtung der spanischen Talente Oliver Torres (Atletico Madrid) und Mikel Merino (CA Osasuna). Obwohl das Transferfenster bereits am kommenden Montag schließt, sieht Tuchel keinen Grund zur Eile.

Angesichts der guten Form des zwischenzeitlich in der 2. Mannschaft eingesetzten Moritz Leitner und des Comebacks von Weltmeister Erik Durm nach monatelanger Zwangspause sei es nicht mehr zwingend notwenig, die im Winter abgewanderten Jonas Hofmann und Adnan Januzaj zu ersetzen. Zudem attestierte Tuchel den in den Profibereich aufgerückten U19-Spieler Christian Pulisic und Felix Passlack gute Fortschritte: "Wir halten uns alle Möglichkeiten auf, haben aber Vertrauen in unsere Mannschaft."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.