U17 vor EM-Halbfinale

Wück baut auf kühlen Kopf von "Führungsspieler Fiete"

+
U17-Trainer Christian Wück vertraut auf sein Sturm-Juwel Jann-Fiete Arp.

Zagreb - Deutschlands U17-Auswahl trifft im Halbfinale der EM-Endrunde erneut auf Spanien. Die Hoffnungen von DFB-Trainer Christian Wück liegen dabei ausgerechnet auf einem Talent vom Hamburger SV.

Update vom 16. Mai 2017: Die deutsche U17-Nationalmannschaft trifft am 16. Mai um 20.30 Uhr im Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft auf Spanien. Hier erfahren Sie, wie Sie das U17-Halbfinale heute Abend live im TV und im Live-Stream sehen können.

Kantersiege in der Gruppenphase, ein Thriller im Viertelfinale und das Ticket für die WM in Indien schon gelöst: Die deutsche U17-Nationalmannschaft eilt bei der Fußball-Europameisterschaft in Kroatien von Erfolg zu Erfolg. "Wir müssen weiter das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Dann ist es zweitrangig, wie der Gegner agiert", sagte Trainer Christian Wück auf einer digitalen Pressekonferenz des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag. 

Im Halbfinale wartet nun allerdings Spanien - wie schon im Vorjahr. In Baku/Aserbaidschan hatten sich die Junioren der beiden Fußball-Großmächte ebenfalls in der Vorschlussrunde gegenüber gestanden, damals behielten die Iberer dank eines späten Treffers die Oberhand. Am Dienstag soll es in Varazdin (20.30 Uhr/live bei Eurosport) besser laufen. Wücks Hoffnungen ruhen dabei auf einem Stürmer des Hamburger SV. 

Jann-Fiete Arp ist mit sieben Tore derzeit der zweitbeste Torjäger der EM-Endrunde, bei den Kantersiegen gegen Bosnien und Herzegowina (5:0) sowie Irland (7:0) schnürte er in der Gruppenphase jeweils Dreierpacks, im Viertelfinale gegen die Niederlande (2:1) erzielte der 17-Jährige eine Minute vor Schluss den Siegtreffer. Auch wenn Wück ungern Spieler heraushebt, bei Arp macht der 43-Jährige eine Ausnahme. 

Arp hat Wücks Vertrauen

"Fiete ist unser Führungsspieler, auf und neben dem Platz. Und er behält auch in Drucksituationen einen kühlen Kopf", sagte Wück dem SID. Klar, dass der HSV sein Sturmjuwel langfristig an sich binden will. "Es ist kein Geheimnis, er ist ein super großes Talent. Ihn müssen wir mit aller Macht bei uns behalten", sagte HSV-Trainer Markus Gisdol, der Arp bereits im Januar zum Wintertrainingslager der Profis nach Dubai mitgenommen hatte, mit Nachdruck: "Dass ihn Gleichaltrige nicht aufhalten können, das wundert mich nicht. Wenn er weiter Gas gibt, werden wir in Hamburg viel Freude an ihm haben." 

HSV will Sturmtalent halten

Wie lange Arp dem Traditionsklub von der Elbe die Treue halten wird, ist derzeit allerdings unklar. Sportchef Jens Todt hatte unlängst erklärt, den bis 2018 laufenden Kontrakt unbedingt verlängern zu wollen. Es sollen aber unter anderem Borussia Dortmund und der englische Top-Klub FC Chelsea an dem Stürmer Interesse zeigen. Und ein deutsches Supertalent bei einem möglichen Zweitligisten HSV? Eigentlich undenkbar. Im Moment zählt für Arp allerdings nur die U17-EM. 

Dort will er sich mit der DFB-Auswahl nach geglückter Qualifikation für die WM in Indien im Oktober "den Traum vom Endspiel erfüllen". Wück schätzt Spanien ähnlich offensivstark wie das eigene Team ein, "sie sind individuell sehr gut besetzt". Der Ex-Profi hat aber auch Schwächen in der Defensive der Iberer ausgemacht. Nach der makellosen Vorrunde mit neun Punkten und 15:1 Toren aus drei Spielen war der knappe Viertelfinal-Sieg ein vielleicht entscheidender Baustein auf dem Weg zu einem vierten EM-Titel für eine deutsche U17. Wie wichtig Wück persönlich ein Sieg gegen Spanien wäre? "Sehr wichtig. Punkt."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.