Venezuela, Mexiko und Vanuatu

WM-Gegner der U20-Nationalelf stehen fest

+
Nationalcoach Guido Streichsbier.

Seoul - Die deutschen U20-Fußballer treffen bei der Weltmeisterschaft im Mai in Südkorea zunächst auf Venezuela, Mexiko und Vanuatu.

Update vom 19. Mai 2017: Ab Samstag treffen die Lahms, Ronaldos und Messis von Morgen bei der U20-Weltmeisterschaft aufeinander. Hier erfahren Sie, wie Sie die U20-WM 2017 in Südkorea live im TV und Live-Stream sehen können.

Ihr Auftaktspiel bestreitet die Auswahl von Trainer Guido Streichsbier am 20. Mai gegen Venezuela, wie die Auslosung am Mittwoch in Seoul ergab. Drei Tage später ist Mexiko der Gegner, es folgt das abschließende Gruppenspiel am 26. Mai gegen Vanuatu. Das Team aus dem Staat im Südpazifik ist erstmals für eine WM qualifiziert. Die deutsche U20 ist zum elften Mal bei einer WM dabei, 2015 in Neuseeland scheiterte das Team im Viertelfinale.

Deutschland war bei der Auslosung, die die Legende Diego Maradona und Argentiniens Ex-Nationalspieler Pablo Aimar durchführten, als einer der sechs Gruppenköpfe gesetzt. Die beiden Gruppenersten sowie die vier besten Gruppendritten qualifizieren sich für das Achtelfinale. Die Weltmeisterschaft findet vom 20. Mai bis 11. Juni in sechs südkoreanischen Städten statt, insgesamt nehmen 24 Teams teil.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.