8:1 gegen Fidschi

U20-WM: Kasseler Stendera trifft bei Kantersieg

Marc Stendera

Christchurch. Den deutschen U20-Fußballern ist bei der Weltmeisterschaft in Neuseeland ein Traumstart gelungen.

Im ersten Vorrundenspiel feierte die Mannschaft von Trainer Frank Wormuth in Christchurch einen 8:1 (6:0)-Kantersieg gegen Debütant Fidschi. Der Kasseler Marc Stendera, der für Bundesligist Eintracht Frankfurt spielt, traf per Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen 2:0.

Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) setzte sich an die Spitze der Gruppe F. „Ich bin zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis. Wir haben zehn Minuten gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Danach haben wir das Spiel und den Gegner dominiert. Es ist normal, dass wir bei diesem Pausenstand in der zweiten Hälfte ein bisschen nachlassen“, sagte Wormuth.

Am Donnerstag (9 Uhr/Eurosport) geht es gegen Usbekistan, am Sonntag (4.00 Uhr) gegen Honduras. Erklärtes Ziel ist das Halbfinale.

Hany Mukhtar von Benfica Lissabon (34./40./89.) traf dreimal, Niklas Stark vom 1. FC Nürnberg (18., Handelfmeter/27.) doppelt. Dazu waren Stendera (20., Foulelfmeter), Grischa Prömel (1899 Hoffenheim/23.) und Marvin Stefaniak (Dynamo Dresden/68.) erfolgreich. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.