Nach Niederlage im Endspiel

U21: Nübel trotz Patzer Torhüter des Turniers - Fünf weitere Deutsche in Elf der EM

+
Alexander Nübel (Torhüter) und fünf weitere Deutsche haben es in die Elf der EM geschafft. 

Die deutsche Nationalmannschaft verliert das Finale der U21-EM gegen Spanien. Trotzdem stehen sechs Akteure in der Elf des Turniers. 

Update vom 2. Juli: Trotz seines Patzers gegen Spanien im Finale der U21-EM wurde Alexander Nübel zum Torhüter des Turniers gekürt. Die UEFA wählte insgesamt sechs deutsche Akteure in die Elf des Tournaments. 

Neben Nübel schafften es auch Torschützenkönig Luca Waldschmidt, Kapitän Jonathan Tah, Lukas Klostermann, Benjamin Henrichs und Mahmoud Dahoud in die beste Elf der Europameisterschaft. Vier Spieler Spaniens und der Rumäne George Puscas komplettieren die Mannschaft. 

U21-EM: Deutschland verliert Finale gegen Spanien - Patzer von Alexander Nübel

Spanien - Deutschland 2:1 (1:0)

Spanien: 1 Sivera - 15 Martin, 2 Vallejo, 5 Nunez, 20 Junior - 6 Fabian (ab 78. 8 Merino), 21 Marc Roca, 19 Dani Olmo, 10 Dani Ceballos, 22 Pablo Fornals (ab 72. 9 Mayoral) - 11 Oyarzabal (ab 55. 7 Soler)

Deutschland: 1 Nübel - 3 Klostermann, 5 Baumgartl, 4 Tah, 2 Henrichs - 8 Dahoud, 6 M. Eggestein (ab 78. 9 Nmecha) , 16 Serdar (ab 61. 19 Neuhaus) - 7 Öztunali (ab 72. 11 Richter), 10 Waldschmidt, 18 Amiri

Tore: 1:0 Fabian (7.), 2:0 Olmo (69.), 2:1 Amiri (88.)

Schiedsrichter: Srdan Jovanovic (SRB)

23.13 Uhr: Den ausführlichen Spielbericht zum U21-EM-Finale Spanein gegen Deutschland können Sie hier lesen.

23.05 Uhr: „Ich bin stolz“, sagt Amiri und bezieht das auch auf das gesamte Team. „Wir können alle stolz auf das sein, was wir geleistet haben.“

23.04 Uhr: „Es tut weh“, sagt Amiri, der aber sagt, dass es die Spanier „einen Tick besser gemacht haben. Im Finale musst du eben zwei gute Halbzeiten spielen.“ Bei seinem Tor hatte er „einfach Platz und wollte es probieren.“ 

U21-EM: Kapitän Tah widerspricht ARD-Experte Broich

23.03 Uhr: Einen würdigen Abschluss will Kuntz aber schon noch schaffen. „Wir treffen uns nachher mit allen Familienangehörigen und dem DFB-Präsidium im Hotel.“ Nach großer Frust-Sause klingt das aber nicht ,weil es „morgen um 8:00 Uhr schon wieder nach Hause geht.“

23.02 Uhr: „Das gehört beim Torhüter dazu“, meint Kuntz zum Patzer von Nübel. „Ich erinnere mich nur an Olli Kahn. Wenn er eíne Karriere macht, wie Kahn, wird er es verschmerzen können.“

23.01 Uhr: „Nach dem 2:0 bekommen wir den Kompletthänger, aber wir haben auch danach alles versuch“, so Kuntz. „Da muss man Spanien gratulieren, sie sind ein verdienter Europameister. Aber ich muss vor den Jungs den Hut ziehen, sie können stolz sein und ich als Trainer kann stolz sein.“

22.59 Uhr: „Die Art und Weise, dass wir nicht aufgegeben haben, spricht für uns“, meint Stefan Kuntz, der aber auch die erste Hälfte kritisiert. „Wir hatte keinen Zugriff, aber das konnten wir in der Halbzeit abstellen. Dann hatten wir das Spiel im Griff.“

22.52 Uhr: „We are the Champions“ tönt es aus den Lautsprechern in Udine. Parallel hilft Amiri dem am Boden sitzenden Henrichs auf die Beine und tröstet ihn. Freud und Leid auf wenigen Metern.

22.49 Uhr: Nun werden die strahlenden Sieger geehrt, Spanien bekommt seine Medaillen. Die deutshe Mannschaft steht zehn Meter hinter der Vergabe auf dem Rasen und wirkt völlig desillusioniert. Sie müssen mit ansehen, wie Vallejo den Pokal hochstemmt, den sie so gerne erneut geholt hätten.

22.47 Uhr: Andrea Pirlo bringt den Pokal herein und anschließend müssen die deutschen Spieler durch das spanische Spalier. Alle klatschen ab, so wie es sich gehört, aber die Enttäuschung steht allen DFB-Junioren ins Gesicht geschrieben.

22.43 Uhr: „Die hatten in der ersten Halbzeit einen Torschuss“, ärgert sich der U21-Kapitän. „Dann haben wir uns von dem vielen Ballbesitz verunsichern lassen, den die Spanier hatten. In der zweiten Halbzeit waren wir dann besser.“

22.42 Uhr: „Die Enttäuschung ist natürlich gerade sehr groß“, sagt Jonathan Tah, der gerade noch mit der Mannschaft und Trainer Stefan Kuntz im Kreis stand. Angesprochen auf fehlende Courage in der Anfangsphase wirkte Tah angegriffen. „Wer hat das gesagt?“ wollte er wissen. Als er zu hören bekam, dass die Kritik von ARD-Experte Thomas Broich stammt, sagte er, dass „das nicht meine Meinung ist. Das hatte nichts mit fehlender Corage zu tun, jeder hat alles gegeben.“

22.38 Uhr: Spanien gewinnt unter dem Strich verdient mit 2:1, baute aber nach starker Anfangsphase ab. Deutschland fand immer besser ins Spiel, hatte das Tor mehrfach auf dem Fuß, aber Spanien schlug in dieser Phase eiskalt zu, weil Nübel patzte. Amiris Treffer nährte die Hoffnung, aber das reicht nicht mehr.

U21-EM: Amiris Treffer kommt zu spät - Spanien ist Europameister

90+3. Minute: Merino schießt nochmal, aber drüber. Nübel macht das Spiel schnell, aber das ist egal, weil der Schiedsrichter abpfeift. Spanien schlägt Deutschland und ist U21-Europameister.

90+2. Minute: Ceballos fällt erneut und der Schiedsrichter drauf rein. Zum x-ten Mal bekommt der Spanier einen Freistoß und keiner weiß warum.

90+1. Minute: Drei Minuten gibt es obendrauf.

90. Minute: Henrichs holt eine Ecke heraus, aber Richter ist im Kopfball nur zweiter Sieger. Danach landet eine Henrichs-Flanke im Toraus.

88. Minute: Tooooooooooooor für Deutschland! Amiri zieht einfach ab und Vallejo macht den Ball mit dem Kopf zur Bogenlampe und unhaltbar. Nur noch 2:1.

87. Minute: Die spanichen Fans feiern schon, während die Spieler weiter Zeit von der Uhr nehmen. Henrichs kann Sollr nur per Foul stoppen.

84. Minute: Das MUSS das 2:1 sein! Nmecha ist völlig frei im Fünfmeterraum, bekommt den Ball aber zwischen die Füße. Clever legt er auf Waldschmidt ab, der aus zwei Metern das Kunstsück schafft, am Tor vorbeizuschießen. Da war viel verkehr vor ihm, aber den muss er mindestens auf das Tor bringen. Nmecha hätte sogar eine noch bessere Position gehabt, hätte er den ball nicht so verstoppt.

82. Minute: Richter kommt zum Abschluss, war aber zuvor im Abseits. Sivera hätte diesmal aber ohnehin keine Probleme gehabt.

81. Minute: Latte! Soler kann den Ball 15 Meter vor dem Tor seelenrtuhig annehmen und schießt auf‘s Tor. Das Aluminium verhindert den Knockout.

80. Minute: Das Spiel macht dennoch nur Spanien, Deutschland kommt kaum mehr hinten raus.  Die Kuntz-Elf wirkt seit dem 2:0 geschockt. 

77. Minute: Soler hat die große Chandce auf das 3:0, aber Tah fälscht zur Ecke ab. Danach verlässt Fabian, der beste mann auf dem Platz das Feld und macht Platz für Merino. Bei Deutschland kommt Nmecha für Eggestein - Kuntz schickt noch einen Angreifer auf das Feld.

U21-EM: Nübel-Patzer schockt Deutschland - Fabian verpasst 3:0

76. Minute: Spanien hebelt mit einem Doppelpass die deutsche Abwehr aus, übersieht aber dann Junior. Wenn er den querlegt, ist das Finale entschieden, aber er schießt selbst und verpasst das 3:0.

74. Minute: Deutschland hat längst nicht aufgesteckt und greift weiter an. Waldschmits Kracher lässt Sivera erneut abprallen, aber kein Deutscher setzt nach. Der Keeper ist absolut knackbar.

72. Minute: Beide Mannschaften wechseln aus. Richter ersetzt bei Deutschland Öztunali, Mayoral bei Spanien Fornals.

69. Minute: Und aus dem Nichts trifft Spanien! Fabian schießt und Nübel lässt den harmlosen Schuss abprallen. Olmo setzt nach und chippt den Ball über den deutschen Keeper. 2:0.

67. Minute: Amiri fällt Ceballos, aber spanische Konter rollt weiter. Olmo hat am Ende das 1-gegen-1 gegen Baumgartl und schießt - Nübel hat den ball problemlos sicher.

64. Minute: Klostermann ist rechts wieder durch, aber Vallejo hat den Fuß bei fast jeder Hereingabe dran und klärt erneut.

63. Minute: Henrichs knockt einen Spanier fast mit seinem Schuss aus und setzt nach, so dass Amirti an den Ball kommt. Der schlenzt aber drüber.

61. Minute: Serdar hat Feierabend und macht Platz für Neuhaus. Kuntz will mehr Dampf für die Offensive.

60. Minute: Henrichs klärt eine Hereingabe von links gerade so vor Soler. Ganz wichtig, denn sonst hätte der Joker freie Bahn gehabt.

59. Minute: Waldschmidt kommt nach einer schönen Kombination in der Mitte an den Ball und schießt. Direkt auf Sivera, der schon gewackelt hat.

U21-EM: Waldschmidt, Dahoud - Deutschland hat seine Chancen

57. Minute: Klostermann wird schön rechts freigespielt, aber in der Mitte ist niemand. Der Pass des Leipzigers in den Rückraum verpufft.

56. Minute: Erster Wechsel bei Spanien, Oyarzabal geht raus und wird durch Soler ersetzt.

55. Minute: Dahoud kommt nach missglücktem Klärumngsversuch von Vallejo an den Ball, schlägt einen Haken und hat freie Bahn im Strafraum. Dann vertändelt er die Kugel aber statt zu schießen - warum, Mo, warum?

53. Minute: Waldschmidt hat ein wenig Platz und zieht aus der Distanz ab. Rechts vorbei.

51. Minute: Ceballos rennt Amiri 30 Meter vom Ball entfernt über den Haufen und verursacht einen Freistoß. Die Flanke von Amiri ist aber schwach und ungewfährlich.

50. Minute: Öztunali läuft den Konter und findet dann Serdar, der den ball fast verliert, aber dann nachsetzt. In der Mitte ist aber kein weißer Spieler mehr.

48. Minute: Dahoud bringt Tah mit einem üblen Fehlpass in die Bredouille, aber der Kapitän bügelt das stark aus. Glück für das DFB-Team, dass da nicht mehr passiert ist.

47. Minute: Henrichs erobert den Ball stark in Spaneins Hälfte und legt ihn auf Amiri in den Strafraum. Der Hoffenheimer zieht ab und Sivera lässt ihn nur abprallen. Vallejo kann gerade so vor Waldschmidt klären.

46. Minute: Weiter geht‘s! Deutschland hat Anstoß und spielt in weiß nun von links nach rechts. Beide Mannschaften sind unverändert.

U21-EM:  Spanien führt zur Pause gegen Deutschland

21.46 Uhr: „Stefan Kuntz war überhaupt nicht laut“, verrät Co-Trainer Antonio di Salvo in der Pause. Gibt es personelle Veränderungen? „Erstmal nicht.“

21.41 Uhr: Glück hatten beide teams schon, weil der Schiedsrichter nicht die beste Figur macht. Oyarzabal wurde am Strafraum gefoult, was Referee und VAR übersahen. Bei Waldschmidts Foul sahen beide hin, aber es blieb bei Gelb. Das hätte durchaus eine Rot sein können.

21.34 Uhr: Spanien führt verdient mit 1:0. Deutschland konnte sich nach chancenlosen 20 Minuten besser befreien und macht ebenfalls Druck. Der Ausgleich liegt nicht in der Luft, aber die DFB-Junioren schnuppern leicht daran.

45+3. Minute: Referee Jovanovic beendet die erste Hälfte.

45+1. Minute: Zwei Minuten gibt es wegen der Behandlungspause für Waldschmidt obendrauf.

45. Minute: Fornals kommt links an den Ball und bringt ihn flach und scharf vor das deutsche Tor. Langsam kullert dieser durch den Strafraum, findet aber keinen Abnehmer. Das war gefährlich.

43. Minute: Die nächsten beiden Ecken landen bei Tah, der jeweils am Fünfmeterraum behindert wird. Vierte Ecke in Serie, aber danach muss Deutschland neu aufbauen.

42. Minute: Die landet bei Öztunali, der abzieht und den Ball per Aufsetzer gefährlich bringt. Vallejo geht dazwischen und verursacht beinahe ein Eigentor.

41. Minute: Nächste tolle Kombination über Klostermann und Öztunali, dessen Flanke in letzter Sekunde geblockt wird. Ecke für das DFB-Team.

U21-EM: Brutalo-Tritt gegen Waldschmidt - nur Gelb

39. Minute: Ceballos verzockt den Ball am eigenen Strafraum mit zwei Zaubertricks, bekommt aber das Foul. Das muss man nicht zwangsläufig abpfeifen - Glück für Spanien.

37. Minute: Amiri bedient Henrichs, der direkt wieder den Hoffenheimer sucht. Junior ist dazwischen und klärt den Ball aus dem spanischen Strafraum.

35. Minute: Der VAR checkt, ob Gelb ausreicht und kommt zu dem Ergebnis, dass das der Fall ist.  Das kann man auch anders sehen. Zum Glück kann Waldschmidt nach kurzer Behandlung weitermachen.

34. Minute: Fieser Tritt von Vallejo, der Waldschmidt bei einem hohen Ball rüde umhaut. Da ist der Kapitän der Iberer mit Gelb sehr gut bedient.

32. Minute: Gefährliche Freistoßposition für Spanien. Von rechts tritt Fabian an, aber wo er den Ball hintreten wollte, weiß er wohl selbst nicht. Abstoß für Alexander Nübel.

30. Minute: Öztunali macht Dampf und schüttelt Junior locker ab. Vallejo läuft den Deutschen aber am Ende ab.

29. Minute: Erstmals wird es ruppiger, Dahoud nietet Olmo um, aber der Pfiff bleibt wieder aus. Der Referee lässt viel laufen - auch klare Fouls.

27. Minute: Spanien versucht die Kontrolle zurückzugewinnen, aber auch in das Spiel schleicht sich die eine oder andere Unkonzentriertheit. Das muss die Kuntz-Truppe besser nutzen!

U21-EM: Deutschland wird stärker und hat Elfmeter-Glück

24. Minute: Chaos im spanischen Sechzehner, aber die Iberer können klären. Kurz darauf kommt der Ball zurück und Öztunali schließt direkt ab. Keine Gefahr, Sivera hat den Ball sicher.

23. Minute: Mutiges Tackling von Henrichs gegen Olmo im Strafraum. Statt dem fünften Elfmeter gegen Deutschland gibt es aber keinen Pfiff, weil der Monegasse klar den Ball spielt.

22. Minute: Riesen-Dusel für Deutschland! Oyarzabal wird an der Strafraumgrenze klar gefoult, aber der Referee pfeift nicht. Weil auch der VAR kein Signal gibt, gibt es keinen Freistoß oder Elfmeter.

21. Minute: Toller Diagonalball von Klostermann auf Dahoud in den spanischen Sechzehner. Der Dortmunder stand aber knapp im Abseits.

20. Minute: Erstmals haben sich die DFB-Junioren etwas Luft verschafft und sich in Spaniens Hälfte festgebissen. Zählbares kam bisher nicht heraus, aber die Tendenz ist positiv.

18. Minute: Tolles Kurzpassspiel der Deutschen, an deren Ende Amiri links im Strafraum an den Ball kommt. Statt Klsotermann im Rückraum zu bedienen, schließt er selbst ab und wird geblockt.

17. Minute: Öztunali wird rechts geschickt, behauptet den Ball gut und setzt Amiri ein. Sein Pass in den Strafraum findet Waldschmidt aber nicht.

15. Minute: Fabian sucht Oyarzabal per Gassenpass, aber Nübel ist vor ihm am Ball und verhindert Schlimmeres.

U21-EM: Spanien schockt Deutschland - Kuntz-Elf ohne Chance

14. Minute: Spanien hat gefühlt 80 Prozent Ballbesitz und lässt den Deutschen keine Chance, an den Ball zu kommen. Die Kuntz-Elf ist bisher komplett chancenlos - das kennt die U21 aus dem Turnierverlauf überhaupt noch nicht.

12. Minute: Olmo versetzt gleich zwei deutsche Spieler, ist schon im Strafraum und will flanken. Baumgartl schmeißt sich in den flachen Ball und klärt zur Ecke, die nichts einbringt.

9. Minute: Deutschland ist erstmals im Vorwärtsgang und holt durch Henrichs vermeintlich eine Ecke heraus. Schiedsrichter Jovanovic gibt aber Abstoß - eine strittige Entscheidung.

7. Minute: Spanien führt! Fabian bekommt nach einem Pass im Mittelfeld viel zu viel Platz und läuft unbedrängt in Richtung deutsches Tor. Weil Tah zu lange zögert, kann er aus 25 Metern abziehen und schlenzt den Ball unhaltbar in die linke Torecke.

6. Minute: Billard-Chance für Spanien, weil Baumgartl Eggestein im Strafraum anschießt. Oyarzabal wird aber anschließend von Baumgartl geblockt.

5. Minute: Erstmals kombinieren sich die Spanier in Person von Olmo an den Strafraum, aber Tah zwingt ihn zu einem schweren Pass auf Fornals, den Klostermann stark bedrängt. Spanien muss abdrehen und nach hinten spielen.

4. Minute: Als Deutschland erstmals den Ball hat, pressen die Iberer nicht, stehen aber relativ hoch. Erst wenn der Sechser angespielt wird, gehen die Spanier drauf.

2. Minute: Spanien versucht direkt den Ball laufen zu lassen, aber Deutschland presst den jeweils Ballführenden sofort aggressiv. 

1. Minute: Der Ball rollt! Spanien in rot stößt an, Deutschland spielt in weiß von rechts nach links.

U21-EM: Startelf-Neuling Serdar soll Zweikampfhärte bringen

20.44 Uhr: Den ersten Sieg holt Jonathan Tah bei der Platzwahl. Er bleibt stehen, Spanien hat Anstoß.

20.41 Uhr: Die Mannschaften sind auf dem Feld und die deutsche Nationalhymne wird gespielt. Anschließend folgt die spanische, die keinen text hat.

20.39 Uhr: Besonders aufpassen müssen die Deutschen auf Dani Ceballos von Real Madrid. Der Spielmacher wurde 2017 zum Spieler des Turniers gewählt und ist auch diesmal wieder dabei. 

20.35 Uhr: Luca Waldschmidt steht aktuell bei sieben Treffern. Acht und er hat den Rekord von Marcus Berg aus dem Jahr 2009, den er eingestellt hat, übertroffen.

20.31 Uhr: In dieselbe Kerbe wie Kuntz schlägt auch ARD-Experte Thomas Broich. Er lobt die „Zweikampfhärte“ von Serdar, hebt aber auch Neuhaus offensive Qualität hervor. „Da dürfen wir nichts verlieren“, mahnt Broich.

U21-EM: Kuntz verändert Deutschland und hat einen Plan

20.24 Uhr: „Es hat sicherlich mit der Art und Weise zu tun, wie wir gerne spielen möchten. Wir wollen eine gewisse Aggressivität gegenüber Spanien haben“, sagt Stefan Kuntz zum Wechsel Neuhaus-Serdar. Klingt nach einem ausgeklügelten Plan.

Jogi Löw und Stefan Kuntz vor dem Finale der U21-EM in Udine.

20.18 Uhr: Star-Besetzung in der ARD: Neben Stefan Kuntz und Matthias Opdenhövel hat sich auch Joacchim Löw die Ehre gegeben und ist nach Udine gereist. Er freut sich sehr auf das Finale und lobt die DFB-Junioren dafür, dass sie „begeistert haben“.

19.59 Uhr: Jerome Boateng, Jürgen Klopp, Lukas Podolski - die Liste der Fußball-Promis, die an den Titel glauebn, ist lang. Nun hat auch WM-Held Mario Götze den deutschen Junioren alles Gute gewünscht. „Viel Erfolg im heutigen Finale. Ihr seid eine starke Mannschaft und ich glaube an den Turniersieg“, twittert der BVB-Kicker.

19.46 Uhr: Bei Spanien gibt es im Vergleich zum 4:1-Sieg im Halbfinale keine einzige Änderung. Trainer Luis de la Fuente will mit denselben elf Startspielern das EM-Finale gewinnen, mit denen er schon in selbiges einzog.

19.37 Uhr: Die deutsche Aufstellung ist da! Stefan Kuntz bringt Henrichs zurück, stellt Amiri erneut auf und überrascht im zentralen Mittelfeld spielt statt Neuhaus der häufig eingewechselte Serdar.

19.26 Uhr: An der Präsenz unserer Mannschaft wird ein Titelgewinn nicht scheitern - unsere Jungs sind in Udine angekommen. 

U21-EM: ARD-Experte Broich prognostiziert Änderungen bei Deutschland

19.01 Uhr: Bevor wir den Blick auf das Finale richten, schauen wir noch einmal zurück. Spielstand 1:2, Großchance Rumänien und dann packt Alexander Nübel diese Parade aus. In einem Wort: Weltklasse!

18.33 Uhr: Ein EM-Sieg der U21-Auswahl wäre laut dem früheren Nationalspieler Lukas Podolski „super“ für den deutschen Fußball-Nachwuchs. „Weil in den letzten Jahren wurde da immer wieder draufgehauen. Daher wäre das ein gutes Zeichen für draußen, dass man sagt, da kommen ein paar Jungs nach“, sagte der Weltmeister von 2014 am Sonntag in Köln. Es gehe darum, anderen Fußball-Nationen wie Frankfreich und Spanien zu zeigen, „wir sind wieder da“.

Eine Pleite im EM-Endspiel gegen Spanien am Sonntagabend (20.45 Uhr) in Udine würde allerdings nicht viel bewirken. „Es ist immer so im Leben. Ein zweiter Platz, bringt einem am Ende nichts“, sagte der 34 Jahre alte Podolski, der als Gast der Premiere einer Dokumentation über Nationalspieler Toni Kroos in Köln war.

18.17 Uhr: „Never change a winning team“ besagt eine alte Weisheit. ARD-Experte Thomas Broich glaubt aber, dass U21-Trainer Stefan Kuntz sogar bis zu zweimal wechseln könnte. Während Henrichs nach Sperre wohl recht sicher wieder für Mittelstädt in die Startelf rücken wird, ist die Besetzung der linken Außenbahn noch recht offen. 

Amiri oder Richter? Broich hat einen heißen Tipp. „Ob Stefan Kuntz ihm (Amiri) zweimal 90 Minuten innerhalb von drei Tagen nach dieser schweren Verletzung zutraut?“ fragt sich der Ex-U21-Nationalspieler. Er glaubt also, dass Richter den im Halbfinale überragenden Amiri wieder setzen könnte.

+++ Hallo und herzlich willkommen zum Finale der U21-Europameisterschaft. Deutschland will gegen Spanien den Titel verteidigen. Anstoß in Udine ist am Sonntag um 20.45 Uhr +++

Vorbericht: Spanien gegen Deutschland wohl der Favorit

Udine - Es wird ernst für die DFB-Junioren. Das Team von Stefan Kuntz kämpft gegen Spanien um die Krone des europäischen Juniorenfußballs. Die Favoritenrolle haben dabei wohl eher die Iberer inne, auch wenn sich im Endspiel vor zwei Jahren Deutschland durchsetzen konnte - Mitchell Weiser köpfte die DFB-Elf zum zweiten EM-Titel nach 2009. Ein Blick auf die aktuellen Marktwerte beider Finalteilnehmer offenbart insgesamt große Unterschiede.

U21-EM-Finale im Live-Ticker: Spaniens Marktwert übertrifft den des DFB-Teams

Während die deutsche Mannschaft laut transfermarkt.de auf einen Gesamtmarktwert von 314 Millionen Euro kommt, kann Spanien über 100 Millionen Euro mehr aufweisen - nämlich 437 Millionen Euro. Diese Zahlen kennt auch Stefan Kuntz: „Wenn man nur von den Marktwerten ausgeht, liegt Spanien vor uns. Ich sehe sie ein bisschen mehr in der Favoritenrolle.“

Wichtigste Spieler bei Spanien sind Fabian Ruiz (SSC Neapel), Mikel Oyarzabal (Real Sociedad), Dani Ceballos (Real Madrid) und Carlos Soler (Valencia). Insgesamt kommen die Südeuropäer neben der individuellen Klasse vor allem über die Spielfreude als Kollektiv. Der Gegner wird mit Kurzpassspiel à la Pep Guardiola regelrecht auseinander genommen - zu sehen unter anderem beim furiosen 4:1 Halbfinalerfolg gegen Frankreich.

U21-EM-Finale im Live-Ticker: Ungeschlagenes Deutschland will den Titel

Aber auch die deutsche Mannschaft kann kicken. Nach den famosen Siegen gegen Dänemark (3:1) und Serbien (6:1) hat das Team durch das 1:1 gegen Österreich im letzten Gruppenspiel allerdings einen kleinen Dämpfer bekommen. Dennoch reichte es schlussendlich für den Einzug ins Halbfinale, wo es in einem packenden Spiel gegen Rumänien erst kurz vor Schluss zur Entscheidung kam. Gegen Spanien soll dieses positive Grundgefühl nun gekrönt werden. Für die DFB-Elf spricht dabei, dass sie die einzige Mannschaft im Turnier ist, die noch nicht verloren hat - Spanien musste sich Italien mit 1:3 geschlagen geben. Am Sonntag soll aus deutscher Sicht die nächste Niederlage für Spanien folgen. 

In ihrer Freizeit setzen die Spieler übrigens weder auf FIFA, noch Fortnite, sondern favorisieren stattdessen den analogen Zeitvertreib. Motivation erhielt das Team vor dem Finale jetzt von Jürgen Klopp - der sendete eine emotionale Videobotschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.