Nach Insolvenzantrag

Überraschend: FSV Frankfurt legt Einspruch gegen Punktabzug ein

+
Michael Görner, Präsdient des FSV Frankfurt.

Frankfurt - Der FSV Frankfurt hat gegen den vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) verhängten Abzug von neun Punkten, der den Abstieg aus der 3. Liga bedeuten würde, Einspruch eingelegt. Das bestätigte ein Sprecher verschiedenen Medien.

Der FSV war am Montag vom DFB-Spielausschuss mit der erwarteten Strafe wegen des Insolvenzantrages vom 11. April belegt worden. Durch den Verlust der neun Zähler ist der FSV auf den letzten Tabellenplatz abgestürzt. Der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt vier Spieltage vor Saisonende 13 Punkte und ist somit nicht mehr aufzuholen.

Der Protest kommt etwas überraschend, weil der FSV den Insolvenzantrag wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt hatte, um in der kommenden Saison "den Spielbetrieb in der Regionalliga zu ermöglichen".

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.