UEFA bestätigt

Deutschland will die EM 2024 - aber es gibt harte Konkurrenz

+
EM-Pokal

Nyon - Lange munkelte man, jetzt ist es offiziell: Deutschland will die EM 2024 ausrichten. Allerdings gibt es einen aussichtsreichen Gegenkandidaten.

Die UEFA hat Deutschland und die Türkei offiziell als Bewerber für die Ausrichtung der Fußball-EM 2024 bestätigt. „Es ist klar, dass es zwei starke Bewerbungen für den UEFA-Vorzeigewettbewerb der Nationalmannschaften geben wird und es wird eine harte Entscheidung für das UEFA-Exekutivkomitee“, teilte Theodore Theodoridis als Generalsekretär der Europäischen Fußball-Union am Mittwoch mit.

Türkei als harter Konkurrent

Deutschland und die Türkei hatten bereits in der vergangenen Woche ihre Bewerbungsmappen eingereicht. „Wir sind so selbstbewusst zu sagen, dass wir mit unserer großen Erfahrung, der bestehenden Stadioninfrastruktur in Deutschland und den bereits vorhandenen Rahmenbedingungen ein kostengünstiges, erstklassiges Turnier ausrichten können“, sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Bewerbung bereits eingereicht

Der türkische Verbandspräsident Yildirim Demirören erklärte: „Der türkische Fußballverband hat bereits drei Bewerbungen für UEFA-Europameisterschaften eingereicht. Wir hoffen, dass wir beim vierten Mal Glück haben werden.“

Bis zum 27. April 2018 haben die Kandidaten Zeit, ihre vollständigen Unterlagen bei der UEFA einzureichen. Die Entscheidung über den Gastgeber fällt das Exekutivkomitee des Kontinentalverbandes im September 2018. Bis zum 15. September 2017 will der DFB zehn mögliche Spielorte auswählen. 17 Städte sind dafür noch im Rennen. Der dreifache Europameister Deutschland war bislang nur 1988 Ausrichter. Die EM 2020 findet in 13 Ländern statt - mit drei Spielen in München.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.