Turnier 2020

UEFA-Chef: EM in 13 Ländern "kein Modell für die Zukunft"

+
Aleksander Ceferin ist eine EM in 13 Ländern genug. Foto: Martial Trezzini/KEYSTONE

Berlin (dpa) - UEFA-Chef Aleksander Ceferin hält die Vergabe der Fußball-Europameisterschaft 2020 an 13 Länder für den falschen Weg. "Ich würde es nicht wieder tun. Es schafft Probleme für uns", sagte der Präsident der Europäischen Fußball-Union dem "Kicker".

Der Slowene verwies auf die unterschiedlichen Gesetzgebungen in den Ausrichterländern, zudem habe auch nicht jedes Land den Euro als Währung.

Das EM-Turnier 2020 wird in 13 europäischen Städten gespielt, darunter neben München und Finalort London auch Baku in Aserbaidschan und St. Petersburg in Russland. "Schöner Gedanke, Europa symbolisch zu vereinen. Aber es ist kein Modell für die Zukunft", sagte Ceferin.

Infos zur EM 2020

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.