Für 2030

UEFA-Chef würde England bei WM-Bewerbung unterstützen

+
Eine englische WM-Bewerbung würde der UEFA-Präsident Aleksander Ceferin unterstützen. Foto: Martial Trezzini

Cardiff (dpa) - UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hält die Zeit für eine neuerliche Fußball-WM in England gekommen und sichert dem Land seine Unterstützung im Falle einer Bewerbung um das Weltturnier im Jahr 2030 zu.

"Sie haben es verdient, in der näheren Zukunft wieder eine WM zu bekommen", sagte Ceferin der BBC in Cardiff über eine mögliche WM-Vergabe auf die britische Insel. "Sie sind in der Lage, die WM zu organisieren, davon bin ich überzeugt. Wenn sie sich entscheiden, werden wir sie stark unterstützen."

Ceferin hatte bereits zuletzt betont, dass die WM 2030 vom Weltverband FIFA wieder an einen europäischen Bewerber vergeben werden müsse. "Ich denke, dass Europa 2030 am Zug ist, deshalb werden wir für einen europäischen Gastgeber kämpfen", hatte er gesagt. England war 1966 letztmals WM-Ausrichter.

Gemäß FIFA-Regularien können sich Konföderationen nicht für die nächsten beiden Weltmeisterschaften bewerben, nachdem das Turnier auf dem jeweiligen Kontinent stattgefunden hat. Somit scheiden europäische Gastgeber für das Turnier im Jahr 2026 aufgrund der WM 2018 in Russland derzeit aus. Für das erste Weltturnier mit 48 Teilnehmer in neun Jahren ist die gemeinsame Kandidatur der USA, Mexiko und Kanada favorisiert. Für 2030 gelten neben England auch Uruguay und Argentinien als mögliche Bewerber.

Ceferin-Aussagen bei der BBC

UEFA-Exekutivkomitee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.