UEFA ernennt Theodoridis zum neuen Generalsekretär

+
Theodore Theodoridis ist neuer Generalsekretär der Europäischen Fußball-Union (UEFA). Foto: Laurent Gillieron

Nyon (dpa) - Der Grieche Theodore Theodoridis ist neuer Generalsekretär der Europäischen Fußball-Union (UEFA).

Der Dachverband berief den 50-Jährigen in einer Sondersitzung des Exekutivkomitees zum Nachfolger von Gianni Infantino, der in der Vorwoche zum Präsidenten des Weltverbands FIFA gewählt worden war. Theodoridis war bislang Infantinos Stellvertreter, gilt als Vertrauter des Schweizers und hatte ihm auch im FIFA-Wahlkampf zur Seite gestanden.

Damit löste die UEFA zumindest eine ihrer offenen Personalfragen schnell. Dagegen bleibt die Präsidentenfrage nach einem Beschluss vom Freitag weiter offen. Die UEFA will die mögliche Neuwahl ihres Chefs weiter vom Ausgang des juristischen Kampfes von Michel Platini gegen seine Sechs-Jahre-Sperre vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS abhängig machen. Dem Franzosen wird eine dubiose Millionen-Zahlung von Ex-FIFA-Präsident Joseph Blatter vorgeworfen.

Beim UEFA-Kongress am 3. Mai in Budapest soll es keine Wahlen geben. Derzeit führt Vize-Präsident Angel Maria Villar Llona formal die UEFA-Geschäfte.

In Budapest soll über die Aufnahme des Kosovo als UEFA-Mitglied entschieden werden. Zudem soll eine weibliche Repräsentantin ins UEFA-Exekutivkomitee gewählt werden.

UEFA-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.