Milliarden-Marke geknackt

UEFA: Mehr Geld für Europacup-Teilnehmer

Wien - Die Teilnahme an der Champions League und Europa League wird für die Fußball-Clubs finanziell noch lukrativer. Besonders die Königsklasse durchbricht eine Schallmauer.

Die Geldmaschine der europäischen Klubfußball-Wettbewerbe schüttet künftig noch höhere Beträge an die Vereine aus. Insgesamt 1,63 Milliarden Euro erhalten die Europapokal-Teilnehmer ab der nächsten Saison jeweils für die kommenden drei Spielzeiten. In der Champions League gibt es 1,25 Milliarden, in der Europa League 380 Millionen Euro.

Das teilte die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Montag mit. Zusätzlich werden rund 610 Millionen für laufende Kosten und Solidaritätspakete ausgegeben. Bislang wurde für die Champions League „nur“ eine Milliarde ausgezahlt, eine Klasse tiefer waren es 232 Millionen Euro. Die Gelder werden vor allem durch TV- und Marketing-Einnahmen generiert.

Wegen noch nicht abgeschlossener Verhandlungen könnten die Beträge sogar noch steigen, sagte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino. Alle Details werden am 31. März bei der Versammlung der europäischen Klubvereinigung ECA in Stockholm präsentiert.

sid

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.