Offizielle Kandidatur

Platini will Blatter als FIFA-Präsident ablösen

+
Vorgänger und Nachfolger? Michel Platini (r.) will Sepp Blatter als FIFA-Präsidenten beerben.

Paris - UEFA-Präsident Michel Platini will Joseph Blatter an der Spitze der FIFA ablösen. Wird DFB-Präsident Wolfgang Niersbach Nachfolger von Platini?

UEFA-Präsident Michel Platini will am 26. Februar 2016 der Nachfolger Joseph S. Blatters an der Spitze des Fußball-Weltverbandes FIFA werden. Der Franzose gab am Mittwoch offiziell seine Kandidatur um das Amt des FIFA-Präsidenten bekannt.

Wie die UEFA auf ihrer Internetseite mitteilte, informierte Platini die Präsidenten und Generalsekretäre der 209 FIFA-Mitgliedsverbände in einem Brief über seine Absicht. „Es war eine sehr persönliche, gut durchdachte Entscheidung, bei der ich die Zukunft des Fußballs gegenüber meiner Zukunft abgewogen habe“, schrieb Platini. „Es gibt Momente im Leben, in denen man sein Schicksal selbst in die Hand nehmen muss. Dies ist ein solcher Moment.“

Der 60-Jährige, seit 2007 Chef der UEFA und seit 2002 Mitglied des Exekutivkomitees im Weltverband, kündigte an, der FIFA „ihre Würde und den Stellenwert zurückzugeben“, den sie verdiene. „Zusammen können wir Dutzenden Millionen Fußballfans eine FIFA präsentieren, wie sie es sich wünschen“, schrieb er den Funktionären: „Vorbildhaft, vereint, solidarisch, respektiert und beliebt.“

Blatter wird nach 18 Jahren als Reaktion auf den Korruptionsskandal abtreten. Als möglicher Nachfolger Platinis an der Spitze der UEFA gilt DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.