Umfrage: DFL und Vereine sollen bei Risikospielen zahlen

+
Bei Risikospielen ist die Polizei im Großeinsatz. Foto: Bernd Wüstneck

Allensbach (dpa) - In der Diskussion um die Kostenübernahme von Polizeieinsätzen bei Fußball-Risikospielen sieht die Hälfte der Deutschen in erster Linie die Bundesligavereine und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) in der Pflicht.

50 Prozent der Bürger sind demnach der Auffassung, dass die Clubs oder die DFL die Kosten vollständig tragen sollten. Wie eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach ergab, sind 33 Prozent der Ansicht, dass sich die Bundesländer sowie Vereine und DFL die Kosten teilen sollten.

Nur sechs Prozent der Deutschen befürworten die bisherige Regelung, dass die Kosten für die Polizeieinsätze komplett von den Bundesländern getragen werden. Der Rest machte keine klaren Angaben.

Bremen will als erstes Bundesland künftig das Geld für Hochsicherheitsspiele teilweise von der DFL zurückfordern. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und DFL-Präsident Reinhard Rauball hatten sich wiederholt gegen diese Initiative ausgesprochen.

Umfrage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.