Union-Präsident Zingler verkündet Dauer-Ziel: Top 20

+
Dirk Zingler will mit Union Berlin in die Bundesliga. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Dirk Zingler, der Präsident des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin, hat sich nach dem "Umbruchjahr" 2014/15 klar zum Aufstiegsziel bekannt.

"Auf Dauer kann es nicht unser Anspruch sein, im Niemandsland der Tabelle zu landen", sagte der Union-Chef in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Für die neue Spielzeit hat der 50 Jahre alte Unternehmer bereits ein Ziel vor Augen: "Wir wollen zu den Top 20 in Deutschland gehören. Diesen Prozess leiten wir ein, ohne verrückte Dinge zu tun."

Vor dem letzten Saison-Spiel am Sonntag gegen Braunschweig liegen die "Eisernen" auf dem neunten Tabellenplatz. In den Jahren zuvor rangierten sie stets zwischen den Rängen sieben und zwölf. In Zukunft sollen die Köpenicker - wenn es nach Zingler geht - aber "dauerhaft zu der Gruppe in der 2. Liga gehören, die um den Aufstieg spielt". Zingler ist sicher: "Berlin kann zwei Erstliga-Vereine vertragen. Im Spiel der 36 haben wir den Anschluss geschafft. Und wir haben noch nicht alle Potenziale erschlossen", sagte er zuversichtlich mit Blick auf den Standort Berlin sowie die Marke Union. 

Im Verein sei man einig darüber, dass man den nächsten Schritt gehen und den im Sommer begonnenen Umbruch weiter vorantreiben müsse - auch strukturell. Zingler ist überzeugt, dass der Club das Potenzial zum Aufstieg hat. "Die 20 Plätze sind nicht reserviert", sagt er kühn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.