Union schafft Ausgleich zum 3:3 in der Nachspielzeit

+
Nach einer Ecke trifft Jeremy Dudziak (3.v.r.) zum 3:2 für den FC St. Pauli - für den Sieg reichte es nicht. Foto: Annegret Hilse

Berlin (dpa) - Der Zweitliga-Dritte FC St. Pauli ist am Samstag beim 1. FC Union Berlin nicht über ein 3:3 (1:2) hinausgekommen. Der etwas glückliche Ausgleich für die Gastgeber durch Benjamin Kessel fiel in der Nachspielzeit.

Vor der Rekordkulisse von 22 012 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei in Berlin-Köpenick hatten Waldemar Sobota (22.), Marc Hornschuh (54.) und Jeremy Dudziak (72.) die Tore für die Gäste geschossen. Erol Zejnullahu (42.) und Maximilian Thiel (45.) hatten zunächst für die Gastgeber getroffen, die mit einer glücklichen Führung in die Halbzeitpause gegangen waren. Der prompte Ausgleich nach dem Seitenwechsel und der Nachschlag von Dudziak schien alles entschieden zu haben - bis Kessel unmittelbar vor dem Abpfiff traf.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.