2. Fußball-Bundesliga

Verfolger-Trio lässt Punkte liegen

+
Union Berlin kam trotz Führung gegen Greuther Fürth nur zu einem 1:1. Foto: Maurizio Gambarini

Mit drei Unentschieden ist die 2. Fußball-Bundesliga in ihren letzten Hinrunden-Spieltag gestartet. Das Spitzentrio dürfte die Ergebnisse mit Freude registriert haben.

Berlin (dpa) - In der 2. Fußball-Bundesliga haben die Verfolger des Spitzentrios zum Hinrundenabschluss allesamt Punkte gelassen.

Der viertplatzierte 1. FC Heidenheim (29 Punkte) kam nicht über ein 1:1 (0:1) beim TSV 1860 München hinaus, mit dem gleichen Ergebnis musste sich der 1. FC Union Berlin (28) gegen die SpVgg Greuther Fürth begnügen. Und auch für Fortuna Düsseldorf (25) reichte es beim Vorletzten FC Erzgebirge Aue nur zu einem 0:0.

Beste Chancen auf die Herbstmeisterschaft hat am Samstag Spitzenreiter Eintracht Braunschweig (33), der beim Karlsruher SC zu Gast ist. Direkt dahinter lauern die Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart (32) und Hannover 96 (31).

1. FC Union Berlin - SpVgg Greuther Fürth 1:1 (0:0)

Der 1. FC Union Berlin kann gegen Angstgegner SpVgg Greuther Fürth einfach nicht gewinnen. Die Köpenicker kamen in der 2. Fußball-Bundesliga nur zu einem 1:1 (0:0) gegen die Franken. Seit dem Wiederaufstieg 2009 warten die Berliner nun auf einen dreifachen Punktgewinn gegen Fürth. Im letzten Spiel vor der Winterpause köpfte Abwehrspieler Toni Leistner die Unioner in Führung (65.). Der eingewechselte Serdar Dursun glich vor 19 228 Zuschauern in der Alten Försterei zum nicht unverdienten 1:1 aus (80.). Die Berliner verharren mit 28 Punkten auf Platz fünf. Fürth hat 21 Zähler und bleibt vorerst auf dem 12. Rang.

TSV 1860 München - 1. FC Heidenheim 1:1 (1:0)

Der TSV 1860 München hat trotz klarer Überlegenheit ein Erfolgserlebnis zum Ende einer verkorksten Hinrunde in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die "Löwen" mussten sich mit Interimscoach Denis Buschujew gegen das Überraschungsteam des 1. FC Heidenheim mit einem 1:1 (1:0) begnügen. Sascha Mölders brachte die Sechziger vor 15 300 Zuschauern in der 27. Minute in Führung. Kapitän Marc Schnatterer konnte für den Tabellenvierten Heidenheim per Foulelfmeter ausgleichen (72.). Neben "Löwen"-Investor Hasan Ismaik verfolgte der Niederländer Clarence Seedorf auf der Tribüne die Partie. Seedorf (40) werde aber nicht neuer Trainer bei 1860, sagte Vereinspräsident Peter Cassalette dem TV-Sender "Sky".

FC Erzgebirge Aue - Fortuna Düsseldorf 0:0

Der FC Erzgebirge Aue scheint seine einstige Heimstärke verloren zu haben. Auch gegen Fortuna Düsseldorf kamen die Sachsen vor 7050 Zuschauern nicht über ein 0:0 hinaus. Damit warten die Auer in der 2. Fußball-Bundesliga seit acht Spielen auf einen Sieg. Trotz klarer Torchancen und der Rückkehr von Torhüter Martin Männel nach 86 Tagen Verletzungspause konnte Aue nicht gewinnen. Männel musste in der Nachspielzeit mit einer Parade den einen Punkt retten. Nach schwachem Beginn kam Aue besser in die Partie und hatte durch Cebio Soukous (33./36.) zwei Möglichkeiten zur Führung. Dann scheiterte Pascal Köpke (60.) mit einem Pfostentreffer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.